Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was bei Kindern zu Asthma führen kann

Aktuelles

Schwangere trinkt Milch.

Vollmilch ist in der Schwangerschaft besser als fettarmer Joghurt, wenn es um das Asthmarisiko des Nachwuchses geht.
© detailblick - Fotolia

Mo. 19. September 2011

Schwangerschaft: Fettarme Joghurts erhöhen Asthmarisiko für den Nachwuchs

Schwangere, die fettarme Milchprodukte wie fettreduzierten Joghurt bevorzugen, erhöhen möglicherweise das Risiko ihres Kindes, später an Asthma oder Heuschnupfen zu erkranken. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Harvard School of Public Health in Boston, USA. Über 60 000 werdende Mütter wurden dazu nach ihren Essgewohnheiten während der Schwangerschaft befragt und die Ergebnisse mit Krankenregistern abgeglichen.

Anzeige

Aßen werdende Mütter einmal täglich fettarme Joghurts mit Fruchtzubereitungen, entwickelten die Kinder bis zu einem Alter von sieben Jahren 1,6-mal häufiger Asthma als die Nachkommen von Müttern, die solche Produkte nicht konsumierten. Auch Heuschnupfen trat bei ihnen häufiger auf. Trank die Schwangere dagegen Milch, bewahrte das den Nachwuchs vielfach vor Asthma: Das Risiko dafür sank, so eines der Studienergebnisse.

Die Forscher vermuten daher, dass die Fettsäuren der Milchprodukte das Asthmarisiko beeinflussen. Sie schlossen jedoch nicht aus, dass auch andere Bestandteile des Joghurts dabei eine Rolle spielen. Darüber hinaus könnte fettarmer Joghurt ein Hinweis auf bestimmte andere gemeinsame Ernährungs- oder Lebensgewohnheiten der Schwangeren sein. Dies müssten weitere Untersuchungen zeigen, sagte die Autorin der Studie, Ekaterina Maslova.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Thema der Woche: Brechdurchfall

Was Eltern tun können, damit es dem Nachwuchs schnell besser geht, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen