Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Das Gehirn wächst beim Lernen

Aktuelles

Londoner Taxis in einer Reihe.

Taxifahrer in London müssen Tausende von Sehenswürdigkeiten auswendig finden.
© anghifoto - Fotolia

Mo. 12. Dezember 2011

Das Gehirn wächst beim Lernen

Das Gehirn wächst mit seinen Aufgaben – zumindest auf bestimmte Regionen des zentralen Denkorgans trifft das zu. Das zeigten britische Wissenschaftler mithilfe von 79 angehenden Londoner Taxifahrern.

Anzeige

Über 25.000 Straßen und tausende Plätze mit Sehenswürdigkeiten müssen angehende Londoner Taxifahrer auswendig lernen und sich deren räumliche Verhältnisse einprägen, bevor sie die Lizenz erhalten, Einheimische und Touristen durch die britische Hauptstadt kutschieren zu dürfen. Mehrere Jahre sind sie damit beschäftigt. Eine aktuelle Studie untersuchte Veränderungen, die in dieser Zeit im Gehirn vor sich gehen.

Wissenschaftler machten dazu vor Lernbeginn, im Verlauf des Lernens sowie nach bestandener (oder nicht bestandener) Prüfung Aufnahmen des Gehirns mit dem Kernspintomographen. Dabei stellten sie fest, dass bei den 39 erfolgreichen Absolventen die Masse derjenigen Region des Gehirns, die für die Merkfähigkeit zuständig ist, zugenommen hatte. Wissenschaftler sprechen von der Plastizität des Gehirns. Bei den 41 erfolglosen Kandidaten sowie bei 31 Kontrollpersonen stellten sie entsprechende Veränderungen nicht fest. Ob die Kandidaten, die die Prüfung nicht bestanden hatten, an schlechteren genetischen Startbedingungen oder an mangelndem Fleiß gescheitert waren, lässt sich nicht abschließend beurteilen.

Die Ergebnisse machen allen Hoffnung, die mit fortgeschrittenen Jahren erhöhte Lernleistungen erbringen wollen oder müssen – sei es durch einen Berufswechsel, sei es nach Erkrankungen, wenn früher einmal Gewusstes wieder neu erlernt werden muss. "Nur wenige Studien haben direkte Beweise für die Plastizität des Gehirn erbracht", kommentierte Dr. John Williams, Neuroscience and Mental Health at the Wellcome Trust, die Ergebnisse. "Diese neue Studie leistet einen wichtigen Beitrag auf diesem Gebiet der Forschung."

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen