Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Längere Schulpflicht fördert den IQ

Aktuelles

Zwei Schülerinnen

Zur Schule gehen lohnt sich: Jedes Jahr mehr in der Lehranstalt bedeutet einen um etwa 4 Punkte erhöhten IQ.
© mauritius images

Do. 29. Dezember 2011

Längere Schulpflicht erhöht den Intelligenzquotienten

Schlechte Nachrichten für Schüler: Wer meinte, Schule habe nichts mit dem Intelligenzquotienten (IQ) zu tun, wird durch eine norwegische Studie eines Besseren belehrt. Forscher der Universität von Oslo in Norwegen haben festgestellt, dass eine verlängerte Schulzeit den IQ fördere. Wer statt sieben mindestens neun Jahre die Schulbank drückte, schnitt demnach bei IQ-Tests besser ab. Ein Jahr Schule erhöhte dabei den IQ um 3,7 Punkte.

In den Jahren 1955 bis 1972 wurde in Norwegen die gesetzliche Schulpflicht von sieben auf neun Jahre erhöht. Die Schüler verließen die Schule danach nicht mehr mit 14, sondern mit 16 Jahren. Wissenschaftler der Universität Oslo haben nun die Intelligenzquotienten von 107.223 Schülern ermittelt, die in diesem Zeitraum die Schule besuchten. Dabei haben sie festgestellt, dass die Schüler, die länger die Schulbank gedrückt hatten, im Alter von 19 Jahren besser in IQ-Tests abschnitten. Die Forscher zogen IQ-Tests heran, die junge Männer aus den betreffenden Schuljahrgängen mit Beginn der Militärausbildung absolviert hatten.

Anzeige

Mit jedem Jahr Schule erhöhte sich der IQ in der Untersuchung um 3,7 Punkte. Allerdings könne man nicht genau sagen, ob sich dieser Effekt nur auf die untersuchten Schüler bezöge oder generell Gültigkeit habe, betonen die Forscher. Es könne auch sein, dass Schüler, die naturgegeben einen höheren IQ haben, länger zur Schule gingen. Dennoch habe es mit Einführung der verlängerten Schulpflicht einen spürbaren Anstieg im IQ der Schüler gegeben. Obwohl die Untersuchung in vielen Punkten anfechtbar sei, spreche sie doch dafür, dass eine verlängerte Schulzeit das Bildungsniveau und damit auch den IQ in der Gesellschaft fördere.

Schüler werden sich also künftig nicht mehr auf den viel zitierten Ausspruch von Seneca berufen können: "Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir!", mit dem der Philosoph seiner Kritik an den römischen Philosophenschulen Luft machte. Stattdessen zeigt sich, dass das, was man in der Schule lernt, doch wichtig für das Leben ist.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen