Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Der sechste Zeh des Elefanten

Aktuelles

Elefant hebt den Fuß.

Der Elefant läuft auf den weltgrößten Plateausohlen. Da ist es sehr sinnvoll, dass ihm die Natur einen Zeh zusätzlich spendiert hat.
© StarJumper - Fotolia

Mo. 02. Januar 2012

Elefanten haben sechs Zehen - oder doch nicht?

Auch wenn Elefantenfüße aussehen wie Säulen auf einem breiten Fundament, laufen die Tiere in Wirklichkeit auf Stöckelschuhen, meint ein Londoner Forscher.

Manche Maulwurfsarten haben einen, einige Froscharten ebenfalls und auch der große Panda-Bär hat einen sechsten Zeh am Fuß. Nun haben Wissenschaftler um Professor Dr. John Hutchinson vom Königlichen Veterinärinstitut in London, Großbritannien, 300 Jahre, nachdem dieser zum ersten Mal beschrieben wurde, bestätigt: Auch Elefanten haben einen sechsten Zeh. Der Knochen befindet sich auf der Rückseite des Elefantenfußes. Heutige Elefanten laufen daher – anders als es den Anschein hat – nicht wie ihre Vorfahren plattfüßig, sondern ähnlich wie Pferde auf Zehenspitzen und einem hohen Absatz.

Anzeige

Der Grund, warum der sechste Elefanten-Zeh trotz kaum zu übersehender Größe lange unentdeckt blieb: Der Knochen steckt in einer Hülle aus Fettgewebe und wurde lange Zeit als ein unbedeutendes Stück Knorpel betrachtet. Mit gängigen wissenschaftlichen Methoden ist er außerdem schwer zu finden. So lassen sich Elefanten zu Untersuchungszwecken nur schwer betäuben. Röntgen- und Ultraschallbilder geben wenig Auskunft. Hutchinson untersuchte daher die Füße toter Elefanten, die Zoos ihm zur Verfügung gestellt hatten.

Professor Dr. Gerald Weissengruber von der Veterinärmedizinischen Universität Wien zweifelt an den Ergebnissen seines Londoner Kollegen. Er weist darauf hin, dass Hutchinson seine Untersuchungen nicht an wildlebenden Tieren durchgeführt habe. Möglicherweise handele es sich um eine Fuß- oder Knochenerkrankung gefangener Elefanten, wendet er ein. Ähnliches beobachte man auch an den Hufen von Pferden. Auch Hutchinson sieht dieses Problem. "Es wäre schön, bei wilden Elefanten zu suchen", sagte er der Zeitschrift Nature, in der seine Forschungsergebnisse veröffentlicht wurden.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen