Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bei Sportverletzungen sparsam kühlen

Aktuelles

Sportler greift sich ans Knie

Bei Sportverletzungen könnten Eispakete die Leistungsfähigkeit mindern und sogar die Verletzungsgefahr erhöhen.
© cirquedesprit - Fotolia

Di. 10. Januar 2012

Sportverletzungen: Eis und Kälte mindern die Leistung

In der Sportschau sieht man es jedes Wochenende: Sobald sich ein Spieler verletzt, kommen die Mannschaftsärzte mit Eisspray oder Kühlpaketen auf das Spielfeld gerannt um den lädierten Fuß zu kühlen. Doch vielleicht erreichen sie damit genau das Gegenteil von dem, was sie wollen: Wissenschaftler der University of Ulster in Newtownabbey bei Belfast in Großbritannien warnen nun, dass Eispakete bei Sportverletzungen die Leistungsfähigkeit mindern und sogar die Verletzungsgefahr erhöhen könnten.

Sportverletzungen sind echtes Pech, zumindest was die Versorgung im Notfall angeht: Hier gilt die sogenannte PECH-Regel: Pause, Eis, Compression, Hochlagern. Dadurch sollen die Sportler möglichst schnell wieder einsatzfähig sein. Die Kühlung lindert den Schmerz zwar tatsächlich schnell, einer britischen Untersuchung zufolge vermindert sie aber auch die Stärke der Muskeln.

Anzeige

Für die Untersuchung haben die Wissenschaftler 35 Studien ausgewertet. Das Ergebnis: Besonders wenn die Sportverletzungen länger als 20 Minuten gekühlt wurden, verringerte sich in der Folge in 75 Prozent der Fälle die Muskelstärke. Zwar waren die Sportler aufgrund des schmerzstillenden Effektes der Eispakete schneller wieder einsatzfähig, allerdings gebe es berechtigte Zweifel, ob sie die Leistung erbringen konnten, die sie ohne Kühlung erreicht hätten. Insbesondere die Geschwindigkeit und Wendigkeit beim Laufen sei durch die Kühlung vermindert worden. Zudem gab es Hinweise auf eine verringerte Ausdauer.

Die Experten vermuten, dass diese Effekte damit zusammenhängen, dass die Nerven wegen der Kälte Informationen nicht so schnell weiterleiten würden. Zudem würde die Wahrnehmung für die Lage und Stellung der Körperteile durch die Kühlung beeinträchtigt. In der Folge könnte dies die Sportler sogar anfälliger für weitere Sportverletzungen machen. Zwar sei die Studienlage nicht eindeutig. Allerdings empfehlen die britischen Experten, die Kühlung nicht länger als 20 Minuten aufrecht zu erhalten und den Muskel vor dem Fortsetzen des Wettkampfs langsam wieder aufzuwärmen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen