Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Alkohol als Medikament

Aktuelles

Portrait einer Fruchtfliege

Fruchtfliegen nutzen Erkenntnisse der Pharmazie.
© Nils Gollub - Fotolia

Fr. 17. Februar 2012

Alkohol als Medikament: Bei Fruchtfliegen geht das

Ob Rotwein, Bier und Co. der Gesundheit nutzen oder schaden, wird seit Jahrzehnten untersucht. Fruchtfliegen scheinen dem Menschen da voraus zu sein. Sie behandeln sich im Falle eines Parasitenbefalls mit hohen Dosen Alkohol.

Anzeige

Drosophila melanogaster, die schwarzbäuchige Taufliege, auch Fruchtfliege genannt, schwirrt gerne um bräunliche Bananen oder nicht mehr ganz frische Weintrauben herum. Unter anderem wachsen ihre Larven in den gärenden Früchten heran. Das schadet ihnen nicht, denn ihr Körper kann Alkohol weit besser entgiften als der Mensch. Die größten Feinde der Fruchtfliegen sind winzige Wespen, die ihre Eier in den Larven ablegen. Schlüpfen aus diesen Eiern Wespen, sterben die Fliegen.

Ein Wissenschaftlerteam der Emory University in Atlanta, USA, vermutete nun, dass sich die Fruchtfliegen die Giftwirkung des Alkohols im Kampf gegen die Wespen zunutze machen. Um das zu beweisen, setzten sie Fruchtfliegenlarven in eine Petrischale, die auf einer Seite mit alkoholischer und auf der anderen Seite mit alkoholfreier Nährlösung gefüllt war, um zu beobachten, auf welche Seite der Schale die Larven wanderten. Nach 24 Stunden zählten sie, wie viele Larven sich jeweils auf den zwei Seiten befanden: 80 Prozent der Fruchtfliegen, die mit Wespeneiern befallen waren, fanden sich auf der Alkohol-Seite. Von den nicht infizierten Fliegen waren nur 30 Prozent dort anzutreffen.

Der Studienleiter Todd Schlenke war erstaunt über das Ergebnis: "Die infizierten Larven schienen tatsächlich mit Absicht Alkohol zu vertilgen, was ihnen auch eine weitaus höhere Überlebensrate garantierte." Von den Alkohol-Larven überlebten immerhin 60 Prozent den Wespenbefall. Von den infizierten Larven, die keinen Alkohol bekamen, starben alle. Die Wespen vertrugen einfach nicht so viel wie die Fruchtfliegen, sagte Schlenke. Ob Alkohol auch Menschen gegen Infektionskrankheiten helfen könnte, weisen die Forscher jedoch als Spekulation zurück. Bisher gäbe es dafür keinerlei Hinweise.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen