Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stammzellen gedeihen im Mundgeruch

Aktuelles

Ein Jugendlicher mit Mundgeruch haucht einen angewiderten Freund an

Mit Mundgeruch kann man seine Mitmenschen jagen. Nicht so Stammzellen - die fühlen sich im schlechten Atem pudelwohl.
© scorpsnakes - Fotolia

Di. 28. Februar 2012

Stammzellen gedeihen im Mundgeruch

Ausgerechnet die chemischen Stoffe, die für schlechten Atem zuständig sind, sind in der gleichen Zusammensetzung der ideale Nährboden für Stammzellen. Das behaupten japanische Forscher im Fachblatt Journal of Breath Research. Demnach fördern Schwefelwasserstoff-Verbindungen, dass sich adulte Stammzellen aus menschlichem Zahnmark in Leberzellen verwandeln.

Ein Atem, der nach faulen Eiern riecht – für unsere Nasen sind Schwefelwasserstoff-Verbindungen eine echte Tortur. Für Stammzellen aus dem Zahnmark hingegen wohl das reinste Schlaraffenland. Wissenschaftlern der Nippon Dental University in Tokyo in Japan ist es mithilfe der übelriechenden Verbindungen gelungen, Stammzellen aus dem Zahnmark zu funktionsfähigen Leberzellen reifen zu lassen. Dazu haben sie Stammzellen aus dem Mark von Zähnen entnommen, die aufgrund alltäglicher Zahnprobleme gezogen wurden. Diese Stammzellen wurden dann in einer Kammer mit Schwefelwasserstoff bebrütet.

Anzeige

Aus den Stammzellen entstanden nicht nur funktionsfähige Leberzellen, was an sich schon eine Sensation ist, denn bisher ist es weltweit nicht gelungen, aus Zahnmark-Stammzellen funktionsfähige Leberzellen zu gewinnen. Es entwickelten sich auch außergewöhnlich viele Leberzellen. Und: Die Zellen waren außerordentlich "rein". Das bedeutet, dass sich nur wenige der Stammzellen in andere Gewebe als Leberzellen entwickelt haben. Das ist besonders wichtig, wenn man später mit solchen Stammzellen Patienten behandeln möchte. Je geringer die "Fehlerquote" in der Reifung der Stammzellen, desto geringer auch die Gefahr, dass sich durch die transplantierten Stammzellen bösartige Tumoren oder Krebsgeschwüre entwickeln.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen