Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Unterlippe hat "die Nase vorn"

Aktuelles

Braut im Rapsfeld

Lächeln und küssen: Dabei spielt die Unterlippe die Hauptrolle.
© mauritius images

Mi. 29. Februar 2012

Küssen und Lächeln: Die Unterlippe macht’s!

Ein strahlendes Lächeln, ein sanfter Kuss – verantwortlich dafür ist vor allem unsere Unterlippe. Australische Wissenschaftler der University of Adelaide haben herausgefunden, dass es eher die Unter- als die Oberlippe ist, die uns beim Küssen, Lächeln, Sprechen und Essen hilft. Vor allem auch das Gefühl und die Sensibilität sind an der Unterlippe deutlich stärker ausgeprägt als an der Oberlippe.

Neben den Händen tragen vor allem unsere Lippen viele Rezeptoren, die für die Gefühlswahrnehmung zuständig sind. Sie geben dem Hirn Informationen darüber, ob die Lippen gespannt oder entspannt sind. Dass diese Sensoren für das Küssen wichtig sind, ist leicht nachvollziehbar. Dass sie aber auch beim Essen und Sprechen wertvolle Informationen liefern, weiß jeder, dessen Lippen nach einem Zahnarztbesuch betäubt waren. Besonders das Trinken aus einem Glas kann da zu einer echten Herausforderung werden.

Anzeige

Die australischen Wissenschaftler haben nun die Sensibilität der Lippen bei 23 Freiwilligen genauer untersucht. Dazu mussten die Testpersonen die Abstände zwischen kleinen Rillen auf einer Testplatte erspüren. Die Rillen hatten einen Abstand zwischen 0,25 und 3,5 Millimetern. Erstaunlich dabei: Die Unterlippe hatte bei diesem Test eindeutig "die Nase vorn". Mit ihr konnten die Probanden deutlich kleinere Abstände erfühlen.

Für die Wissenschaft ist dies eine durchaus wichtige Erkenntnis. Gerade nach Nervenverletzungen etwa durch Zahnoperationen wird über ähnliche Tests der Heilungsgrad der Nerven untersucht. Bisher machte man dabei kaum einen Unterschied, ob man auf der Unter- oder der Oberlippe testete. In der Sprecherziehung, der Logopädie, müssen die Patienten häufig auch wieder die korrekte Formung der Lippen zur Artikulation bestimmter Worte erlernen. Dass die Unterlippe hier eine größere Rolle spielt als die Oberlippe, ist daher auch für Logopäden eine wichtige Information.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen