Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Smartphone bekämpft Hautkrebs

Aktuelles

Braungebrannte Frau mit Handy in der Hand

Sieht mein Leberfleck aus wie der in der Fotodatenbank? Eine neue Smartphone-Anwendung kann bei der Hautkrebsvorsorge helfen.
© modilak - Fotolia

Fr. 02. März 2012

Smartphone nimmt den Kampf gegen Hautkrebs auf

Telefonieren? Mit einem Smartphone? Das wäre viel zu simpel. Die flachen Alleskönner sollen in Australien jetzt sogar ärztliche Aufgaben übernehmen und den Bewohnern des fünften Kontinents dabei helfen, Hautschädigungen und Anzeichen von Hautkrebs selbst zu erkennen.

Statistiken zufolge lassen 96 Prozent der Australier regelmäßig ihren Blutdruck überprüfen, 80 Prozent testen jährlich ihre Blutfettwerte, aber nur 32 Prozent lassen ihre Haut auf krebsverdächtige Veränderungen hin untersuchen. Das bedeutet, dass mehr als zwei Drittel der über 40-jährigen Australier keine Hautkrebsvorsorge machen. Um hier Abhilfe zu schaffen und die Bürger dazu zu motivieren, ihre Haut besser im Auge zu behalten, wurde diese Woche im Rahmen der Initiative Know your own skin auch eine Smartphone-Anwendung vorgestellt.

Anzeige

Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit Hautärzten entwickelt und erklärt, wie man die Haut auf verdächtige Veränderungen hin untersucht und wann man den Hautarzt aufsuchen sollte. Die Applikation kann kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden. Integriert ist eine Erinnerungsfunktion für Früherkennungsuntersuchungen und eine interaktive Fotodatenbank, in der Bilder von verdächtigen Hautveränderungen fotografiert, gespeichert und so deren Veränderungen festgehalten werden können. Zusätzlich sind viele Informationen zum Thema Hautkrebs verfügbar.

Zwei von drei Australiern erkranken vor ihrem 70. Lebensjahr an der bösartigen Erkrankung. Der Grund: In der Vergangenheit sind die Australier recht sorglos mit dem Sonnenschutz beim Sonnenbaden umgegangen. Zudem sind auf dem Kontinent die krebserregenden ultravioletten Sonnenstrahlen besonders stark, weil er nahe an der Antarktis liegt, über der die vor den Strahlen schützende Ozonschicht ein Loch hat. Daher ist das Hautkrebsrisiko für die 22 Millionen Bewohner Australiens etwa 13-mal so hoch wie für den Durchschnitt der anderen Länder, wie die Studie "Krebs in Australien 2010" zeigt, die eine australische Behörde veröffentlichte.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen