Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Einfühlungsvermögen hat Grenzen

Aktuelles

Zwei Frauen

Der skeptische Blick verrät es: Mitgefühl stößt bei politischen Ansichten an seine Grenzen.
© mauritius images

Mi. 04. April 2012

Bei Politik hat das Einfühlungsvermögen Grenzen

Einfühlungsvermögen ja, aber nicht wenn unser Gegenüber eine andere politische Meinung vertritt. Dass Empathie Grenzen hat, zeigt jetzt eine neue Studie, die in der Zeitschrift Psychological Science veröffentlicht wurde.

Es ist eine psychologische Tatsache: Wenn wir versuchen, uns in jemanden anderen hineinzuversetzen, gehen wir normalerweise davon aus, dass die andere Person genauso fühlt wie wir. In der Sprache der Psychologen heißt das "wir spiegeln" oder "Projektion". Das Gehirn hat dafür übrigens ganz eigene Zellen – die Spiegelneurone. Sie befähigen uns, mitzufühlen – im wahrsten Sinne des Wortes. Doch die Studie zeigt, dass es Grenzen dieses "Mit-Gefühls" gibt: Selbst unter extremen Umständen erweitern wir unsere Projektion nicht auf Menschen, die eine andere politische Meinung haben. Mit anderen Worten: Unterschiedliche politische Ansichten stellen eine so tiefe Kluft zwischen Menschen dar, dass das Mitgefühl sie nicht überwindet.

Anzeige

Für die Studie hatten die Forscher unter anderem zwei Gruppen von Menschen mit unterschiedlichen politischen Ansichten eine kurze Geschichte vorgelegt. Es ging in der Geschichte um einen Wanderer, der sich bei einer Bergtour verirrt und weder Wasser, noch etwas zu Essen, noch Ersatzkleidung mit sich führt. Einmal war der Wanderer ein linksgerichteter Demokrat, der sich für die Rechte Homosexueller einsetzt, einmal ein Republikaner mit Werten wie traditioneller Heirat.

Bei übereinstimmender politischer Ansicht froren die Menschen mit dem Wanderer mit, bei unterschiedlicher politischer Einstellung spürten die Testpersonen vorwiegend ihre eigene klimatische Umgebung. Dies könnte eine überraschende Grenze für unsere Fähigkeit zeigen, uns in Menschen, von denen wir uns stark unterscheiden oder deren Gesinnung wir nicht teilen, hineinzufühlen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen