Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Freiwillige Helfer haben mehr Kinder

Aktuelles

Mann mit drei kindern

Reicher Kindersegen scheint besonders Männern vergönnt zu sein, die sich freiwillig für andere engagieren.
© sdenness - Fotolia

Fr. 13. April 2012

Freiwillige Helfer haben mehr Kinder

Männer, die sich bei freiwilliger Arbeit engagieren, haben im Mittel mehr Kinder. Diesen Zusammenhang konnten Martin Fieder und Susanne Huber vom Department für Anthropologie der Universität Wien nachweisen. Bei Frauen hingegen konnte diese Verbindung nicht festgestellt werden, schrieben sie im Wissenschaftsmagazin PLoS ONE.

Anzeige

Fieder und Huber haben für ihre Studie die "Wisconsin Longitudinal Study" analysiert, die das Leben von 10.000 Absolventen amerikanischer High Schools systematisch nachverfolgt. Für die Studie wurde freiwillige Arbeit als Anzeichen für Hilfsbereitschaft und Kooperation unter Fremden herangezogen, da dieses Verhalten in modernen Gesellschaften allgemein verbreitet ist.

Das Forschungsteam konnte dabei feststellen, dass Männer, die sich über einen längeren Zeitraum bei freiwilliger Arbeit engagierten, im Mittel mehr Kinder hatten als Männer, die das nicht taten. Bei Frauen konnten die Autoren diesen Zusammenhang nicht feststellen. Diverse Studien belegen jedoch, dass Frauen, die viel Unterstützung durch Familienmitglieder erhalten, durchschnittlich mehr Kinder bekommen.

Mit unseren Kindern teilen wir etwa die Hälfte unseres Erbguts. Das erklärt, warum sich Verwandte gegenseitig Hilfe leisten: Es trage dazu bei, die eigenen Gene in die 'nächste Generation zu bringen', sagte Fieder. Warum wir aber auch vollkommen fremden Menschen helfen oder mit ihnen kooperieren, erscheine auf den ersten Blick evolutionär wenig sinnvoll. Dennoch sei Zusammenarbeit unter nicht Verwandten gerade beim Menschen weit verbreitet. Warum diese "Nachbarschaftshilfe" nun zu mehr Nachkommen führt, müssten zukünftige Projekte klären, so Fieder.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen