Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ein Nest für jede Labormaus

Aktuelles

Labormaus

Wenn es sich Mäuse in ihren Laborkäfigen gemütlich machen können, ist das auch gut für die Forschungsergebnisse.
© surub - Fotolia

Mo. 02. April 2012

Labormäuse mit Nest sind gut für den Menschen

Es würde nicht nur den kleinen Nagern, sondern auch den Forschungsergebnissen gut tun, wenn Wissenschaftler es ihren Labormäusen ein wenig gemütlicher machen würden. Diese Ansicht vertritt Professor Dr. Joseph Garner von der Stanford University School of Medicine (USA). So liefern Labormäuse, die sich wohlfühlen, andere Ergebnisse als gestresste.

"Wenn Sie einen Arzneistoff entwickeln wollen, der kranken Menschen hilft, können Sie ihn nicht an Kälte-gestressten Mäusen testen, die ihre Stoffwechselrate entsprechend erhöhen müssten", sagte Garner. So würde sich zum Beispiel auch der Leberstoffwechsel verändern, der für Um- und Abbau von Arzneistoffen eine Rolle spiele. Der Professor schlägt eine einfache Lösung vor: Da man die Temperatur in den Laboren nicht einfach erhöhen könne, sollte man den Mäusen Materialien zum Nestbau zu Verfügung stellen. "Warum lässt man sie nicht das tun, was sie auch in freier Wildbahn tun würden", sagte er. Mäuse enterten sogar Tiefkühltruhen mit Lebensmitteln, aber sie überlebten, weil sie sich gemütliche, warme Nester bauen könnten.

Anzeige

In einer Studie zeigten Mäuse, die es sich in ihren Laborkäfigen gemütlicher machen konnten als ihre Artgenossen, merkliche Veränderungen: Sie fraßen weniger, weil sie keine zusätzlichen Kalorien benötigen, um nicht zu frieren; sie waren beschäftigt, weil sie ihre Nester häufiger umbauten, bis sie sie gemütlich genug fanden und die Aktivitäten von Stoffwechsel und Immunsystem normalisierten sich. Darüber hinaus ließen sich die kleinen Nager auch besser beobachten. Das Nest sage sehr viel über die Tiere aus, so die Wissenschaftler – wenn man diese Sprache verstehe.

In manchem seien Mäuse wie Menschen, sagte Garner. So zog es manche Mäuse in wärmere Gegenden innerhalb der Käfige, und sie nahmen dazu das ganze Nest mit – wie Menschen, die mit ihrem Kopfkissen in den Urlaub führen, meinte er.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen