Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wenn Menschen fasten, leiden Tiere

Aktuelles

Hyänen

Wenn die Menschen in Nord-Äthiopien fasten, werden Tüpfelhyänen von Aasfressern zu Jägern.
© Sam D'Cruz - Fotolia

Do. 05. April 2012

Wenn Menschen fasten, leiden Tiere

Die Fastenzeit nähert sich dem Ende, und manch einer freut sich auf die Rückkehr zu alten Gewohnheiten. Auch eine Reihe von Eseln in Nord-Äthiopien dürfte nun aufatmen, denn mit dem Ende des österlichen Fastens bekommen die dort lebenden Hyänen ihre Fresströge zurück – die Abfälle.

Viele Christen verzichten während der Fastenzeit auf bestimmte Lebensmittel. Ökologen haben jetzt herausgefunden, dass diese zeitweilige Veränderung der Ernährungsgewohnheiten einen dramatischen Einfluss auf das Fressverhalten wilder Tiere haben kann. In Nord-Äthiopien zwingt das österliche Fasten Hyänen dazu, ebenfalls ihre Ernährung umzustellen. Dies berichten Wissenschaftler in der Zeitschrift Journal of Animal Ecology.

In Äthiopien verzehren Mitglieder der Orthodoxen Tewahedo-Kirche während ihres 55-tägigen Fastens vor Ostern keine Fleisch und Milchprodukte. Im Gegenzug müssen auch die Tüpfelhyänen ihre Fressgewohnheiten umstellen – statt die Abfälle von Metzgereien und Haushalten zu plündern, müssen sie jagen.

Anzeige

Tüpfelhyänen sind ausgesprochen anpassungsfähige Tiere: Sie können auch in Lebensräumen leben, die dicht von Menschen besiedelt werden, und fressen das, was gerade verfügbar ist. Zwar sind die Tiere hervorragende Jäger, sie verschmähen aber auch Aas nicht. Die Raubtiere fressen und vertragen so gut wie alles, von Vögeln, Säugetieren, Fischen und Reptilien bis hin zu Abfall, gekochtem Haferbrei oder Mist. Was sie gefressen haben verdauen sie fast vollständig, "nur Haare und Hufe nicht", so Gidey Yirga von der Mekelle Universität in Äthiopien, einer der Autoren. Die Biologen analysierten den Hyänenkot rund um Mekelle, um die Ernährungsgewohnheiten der Tiere vor, während und nach der Fastenzeit zu untersuchen.

Das Ergebnis: Wenn die Menschen in dieser Region aufhören Tierprodukte zu kaufen, zu essen und Reste wegzuwerfen, müssen sich die Hyänen eine andere Nahrungsquelle suchen – und das sind Esel. Die Forscher fanden während der Fastenzeit etwa doppelt so viele Eselhaare im Hyänen-Kot wie in der Zeit davor, und mit dem Ende der Fastenzeit verringerte sich der Anteil wieder.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen