Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Erkältungsvirus reist inkognito

Aktuelles

Junge Menschen stehen im Kreis und blicken nach unten in die Kamera

Alle fit? Insgesamt 60 Prozent der gesund wirkenden Studenten sind mit Erkältungsviren infiziert, sagen kanadische Forscher.
© mauritius images

Mi. 20. Juni 2012

Erkältungsvirus reist inkognito

Hat jemand eine starke Schniefnase, trinkt man als gesundheitsbewusster Mensch nicht unbedingt mit ihm aus einem Glas, schleckt nicht am gleichen Eis und vermeidet das Küssen. Das Gemeine ist: Die Ansteckungsgefahr ist nicht immer erkennbar, da viele, die den Erkältungsvirus mit sich herumtragen, keinerlei Krankheitssymptome entwickeln.

Anzeige

Dies haben Kanadische Forscher bei einer Studie mit Studenten herausgefunden, die mit dem erkältungsverursachenden Rhinovirus infiziert waren. Auf einen Studenten mit Erkältung und Schnupfen kamen vier, die sich trotz Virusinfekt gesund fühlten. Insgesamt waren 60 Prozent der gesund wirkenden Studenten mit dem Rhinovirus infiziert.

Wer also bei einem erkälteten Menschen bewusst auf Abstand bleibt, hat zuvor wahrscheinlich schon ein paar anderen Virenträgern völlig unbefangen gegenübergestanden. Die Viruspartikel können über Tröpfchen oder durch direkten Kontakt übertragen werden, etwa bei einem Händedruck oder durch das Benutzen von Türklinken. Das Einzige, was gegen eine potenzielle Ansteckungsgefahr noch helfen kann, ist häufiges Händewaschen.

hh

Themenspecial: Erkältungskrankheiten

Lesen Sie in diesem Themenspecial, was hilft, eine Erkältung schnell wieder zu verscheuchen, und wie Sie vorbeugen können.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen