Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hotel-Keime reisen per Wischmopp

Aktuelles

Businessfrau telefoniert im Hotelzimmer.

Hotelzimmer werden zwar regelmäßig gereinigt, doch auf häufig angefassten Stellen wie Telefonhörern, Lichtschaltern oder TV-Fernbedienungen tummeln sich viele Bakterien.
© stefanolunardi - Fotolia

Mo. 18. Juni 2012

Hotel-Bakterien reisen per Wischmopp

Wo tummeln sich in einem Hotelzimmer die meisten Bakterien? Nicht nur an Stellen, die man vermuten könnte, haben US-amerikanische Forscher jetzt herausgefunden. Ein Lieblingsplatz der unsichtbaren Mitbewohner ist zum Beispiel der Lichtschalter der Nachttischlampe.

Anzeige

Wie die Forscher erwartet hatten, stammten einige der am stärksten kontaminierten Proben von Toiletten und Waschbecken der Hotel-Badezimmer. Darüber hinaus fanden sich aber auch extrem viele Bakterien an Stellen, an die man eher nicht denkt, wenn es um Sauberkeit und Hygiene geht: Fernbedienungen von Fernsehern und Schalter von Nachttischlampen. Die saubersten Oberflächen machten die Spurensucher am Kopfteil der Betten, an Gardinenstangen und auf dem Türgriff der Badezimmertür aus.

Besonders pikant: Zu den Gegenständen mit der höchsten Bakteriendichte gehörten die Putzutensilien der Reinigungskräfte. Per Wischmopp, Schwamm und Putzlappen reisen Bakterien von Zimmer zu Zimmer.

Ob die gefundenen Keime Krankheiten verursachen, konnten die Wissenschaftler nicht sagen. Ihre Menge sei jedoch ein verlässliches Zeichen für die allgemeine Sauberkeit in Hotelzimmern, berichteten sie auf einer Mikrobiologen-Tagung in San Francisco. Die Erkenntnisse aus der Studie könnten dazu beitragen, effektivere Methoden für die Zimmer-Reinigung zu entwickeln.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen