Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses So viele Schlafwandler ...

Aktuelles

Schlafende Frau

Der Schlaf des Gerechten... Bei mehr als einem Viertel der Menschen scheint er durch Schlafwandeln unterbrochen zu werden.
© katharina neuwirth - Fotolia

Fr. 22. Juni 2012

Mehr als jeder Vierte ein Schlafwandler?

Wie häufig Schlafwandeln in der Bevölkerung vorkommt und welche Faktoren das Risiko weiter erhöhen, haben Forscher unter anderem der Universität Stanford (USA) untersucht. Es scheint häufiger als gedacht.

Anzeige

Fast 20.000 Personen von mindestens 18 Jahren haben die Wissenschaftler befragt. 29,2 Prozent der Teilnehmer gaben an, im Laufe ihres Lebens schon einmal im Schlaf umhergewandert zu sein. Regelmäßige Schlafwandler waren allerdings in der Minderheit: Nur ein Prozent berichteten über ein oder zwei Schlafwanderungen im Monat, 2,6 Prozent gaben bis zwölf Episoden im vergangenen Jahr an. Der nächtliche Bewegungsdrang trat dabei zuweilen familiär gehäuft auf: Rund 30 Prozent der Befragten sagten an, dass sich auch weitere Mitglieder ihrer Familie im Schlaf auf den Weg machen.

Für einige Personengruppen lag das Risiko für regelmäßige nächtliche Wanderungen über dem Bevölkerungsdurchschnitt: für Menschen mit nächtlichen Atemaussetzern, Störungen im Tag-Nacht-Rhythmus, Schlafstörungen, Alkoholmissbrauch oder -abhängigkeit, Zwangsstörungen oder Depressionen. Auch wer rezeptfreie Schlafmittel einnahm oder eine bestimmte Gruppe von Antidepressiva, sogenannte Serotonin- Wiederaufnahmehemmer, neigte verstärkt zum Schlafwandeln. Letzteres sei jedoch weniger auf das Medikament als vielmehr auf die Grunderkrankung zurückzuführen, schreiben die Studienautoren.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen