Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Selbst Wissenschaftler kapitulieren vor Mathe

Aktuelles

Ratloser junger Mann vor einer Tafel mit Formeln

Das Mathe-Ungeheuer erschreckt nicht nur Schüler. Selbst gestandene Wissenschaftler fürchten Formel-Ungetüme.
© lassedesignen - Fotolia

Mi. 27. Juni 2012

Selbst Wissenschaftler kapitulieren vor Mathe

Viele haben in ihrer Schulzeiten mit Mathematik zu kämpfen gehabt. Doch das Grauen vor Formeln und Zahlenkolonnen macht auch vor Wissenschaftlern nicht halt. Kommt ihnen eine Forschungsarbeit voller mathematischer Gleichungen auf den Schreibtisch – legen viele sie lieber erst einmal beiseite, egal wie gut sie ist.

Anzeige

Eine neue Studie britischer Biologen zeigt, dass Wissenschaftler Arbeiten ihrer Kollegen gerne mal übersehen, wenn sie gespickt mit Gleichungen sind. Sind ganze Seiten auf diese Weise mit Zahlen verschlüsselt, werden die Arbeiten kaum von anderen Forschern zitiert. So kommt es, dass Mathe-gewichtige Abhandlungen nur halb so oft zitiert werden, wie Arbeiten, in denen Mathematik kaum oder gar nicht vorkommt, berichten die Forscher in der Zeitschrift Proceedings oft the National Academy of Science USA. In der Forschungslandschaft gilt: Was weniger oft zitiert wird, ist auch weniger bekannt.

Dies widerspricht immens dem Anspruch an objektive Wissenschaft. Schließlich möchte man glauben, dass die Popularität neuer Theorien ausschließlich von ihrem wissenschaftlichen Wert abhängt, wozu neue Erkenntnisse, Wichtigkeit und technische Zuverlässigkeit zählen, und nicht von der Menge an Zahlen, die in der Abhandlung verwendet werden.

Für die Zukunft könnte es helfen, wenn Wissenschaftler noch einmal die Schulbank drücken und Mathe büffeln müssten. Die näher liegende Lösung: Wer seine Theorie in Fachkreisen voranbringen will, versieht seine Mathe-Gleichungen mit einem anschaulichen Text. So können Forscher dem Mathe-Ungeheuer die Zähne ziehen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen