Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frauen lieben die Olympiade

Aktuelles

Frauen, die Sport im Fernsehen anschauen.

Frauen sind sportbegeisterte Fernsehzuschauerinnen - besonders bei zeitlich überschaubaren Großereignissen.
© Peter Atkins - Fotolia

Fr. 06. Juli 2012

Fernsehen: Warum Frauen die Olympiade lieben

Welchen Sport schauen sich Frauen im Fernsehen an – und warum? Reizt es sie, athletische Männerkörper zu sehen? Wollen sie anderen Frauen als Vorbildern zujubeln? Und welche Sportarten werden bevorzugt? Diesen Fragen gingen US-amerikanische Forscher nach.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Frauen verfolgen lieber Sportereignisse, die in einem zeitlich überschaubaren Rahmen stattfinden, zum Beispiel die Olympischen Spiele, als einer ganzen Saison zu folgen. Das hänge nicht nur mit den Sportarten zusammen, schreiben die Autoren in der Fachzeitschrift Communication, Culture & Critique. Es spiele auch eine Rolle, wie Großereignisse wie Olympia dem Zuschauer serviert werden: in kleinen Häppchen, und so, dass man allerhöchstens zehn Minuten aufwenden muss, um ein aufregendes Sportereignis zu erhaschen. Dieser komprimierten Berichterstattung sei leicht zu folgen, fanden die befragten Frauen. Die vielen sportlichen Höhepunkte im Rahmen einer Olympiade und die allgegenwärtige Präsenz – im Fernsehen, Radio und den Nachrichten – mache es auch weniger Sportinteressierten und Menschen mit wenig Zeit leicht, auf dem Laufenden zu bleiben, berichten die Forscher.

Bei der Frage, welche Sportarten Frauen am liebsten anschauen, machten vor allem traditionell weibliche Sportarten wie Kunstturnen, Rhythmische Sportgymnastik, Tennis oder Eiskunstlaufen das Rennen. Die befragten Frauen interessierten sich dagegen kaum dafür, andere Frauen in eher männlichen Sportarten wie Basketball zu sehen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen