Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gibbons singen wie Sopranistinnen

Aktuelles

Zwei Gibbon-Affen

Gesangstalente unter sich ...
© David DEMEYERE - Fotolia

Do. 23. August 2012

Gibbons singen wie Sopranistinnen

Singende Gibbons nutzen dieselbe Stimmtechnik, wie Sopran-Sängerinnen an der Oper. Das berichten japanische Forscher in der Zeitschrift American Journal of Physical Anthropology. Dies werfe auch ein neues Licht auf die Einzigartigkeit der menschlichen Sprache.

Anzeige

Bisher hatte man angenommen, dass die menschliche Sprache nur durch spezielle Veränderungen im Aufbau der Stimm-Anatomie entstehen konnte. Die Ergebnisse zeigen jetzt, dass Gibbons die gleiche Stimmtechnik verwenden wie Menschen, die singen. Die Töne entstehen dabei im Kehlkopf und werden durch den Vokaltrakt, zu dem Rachen, Mundraum und Nasenhöhlen gehören, gefiltert und klanglich verändert. Mehr noch: Sie beherrschen bei ihrem Gesang mit Leichtigkeit die Stimmtechniken, die sich professionelle Sopranistinnen hart erarbeiten müssen. Dies deute darauf hin, dass die vielschichtigen stimmlichen Fähigkeiten von Menschen keine einzigartigen evolutionären Veränderungen seien, schreiben die Forscher. Es zeige vielmehr, dass Menschen die körperlichen Voraussetzungen für Sprache mit anderen Primaten teilen.

Die Forscher hatten für ihre Untersuchungen mit Hilfe von Helium-Gas Gesang und Stimmtechnik eines Weißhandgibbons in einem Zoo im Norden Kyotos untersucht. Der Gesang der Gibbonaffen ist in der Affenwelt einmalig. Ihre laute Melodie kann noch in drei Kilometern Entfernung vernommen werden. Auf diese Weise verständigen sie sich in der Wildnis mit benachbarten Paaren, fremden Artgenossen und bezirzen potenzielle Partner.

hh

Auch andere Gibbon-Arten können sehr beeindruckend singen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen