Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kokosnuss liefert Top-Sportgetränk

Aktuelles

Zwei Kokusnusshälften

Kokosnusswasser füllt die Nährstoffe, die Sportler durch moderates Training verlieren, wieder auf.
© shulevich - Fotolia

Di. 21. August 2012

Kokosnuss liefert Top-Sportgetränk

Kokosnusswasser toppt andere Sportgetränke – zumindest bei leichter Anstrengung. Zu diesem Fazit kommt eine US-amerikanische Studie, deren Ergebnisse jetzt auf einer Tagung der American Chemical Society (ASC) in Philadelphia vorstellt wurden.

Anzeige

"Kokosnusswasser ist ein natürliches Getränk, das fast alles hat, was der Durchschnittssportler braucht", sagt die Wissenschaftlerin Dr. Chhandashri Bhattacharya. Es enthalte fünfmal mehr Kalium als gängige isotonische Getränke. Dies sei gerade mit Blick auf Muskelkrämpfe wichtig. "Wann immer jemand Muskelkrämpfe bekommt, kann Kalium helfen, sie wieder loszuwerden", so Bhattacharya. Kokosnusswasser sei ein gesundes Getränk, das die Nährstoffe, die Sportler durch moderates Training verlieren, wieder auffülle. Zudem sei das Getränk reich an Antioxidanzien, preist die Forscherin die Vorzüge des Kokos-Getränks.

Einziger Nachteil: Für schweißtreibenden Sport ist der Kokosnuss-Drink weniger gut geeignet. Denn wer viel schwitzt, verliert jede Menge Salz und damit Natrium. Im Vergleich zu den untersuchten isotonischen Getränken, die rund 600 Milligramm Natrium pro Liter aufwiesen, enthielt ein Liter Kokosnusswasser nur 400 Milligramm Natrium. Kokosnusswasser alleine könne das verlorene Natrium nicht ersetzen, so Bhattacharya.

Kokosnusswasser ist die klare Flüssigkeit, die sich in größeren Mengen im Inneren junger, noch grüner Kokosnüsse findet. In vielen tropischen Ländern ist dies ein gängiges Getränk, das mit einem Strohhalm versehen von Straßenhändlern oder Strandverkäufern angeboten wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen