Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Machen soziale Netzwerke dick?

Aktuelles

Mann sitzt vor einem Laptop und isst Fastfood

Haben Facebook-Nutzer eher Übergewicht? Sie scheinen zumindest weniger Sport zu treiben.
© kwiatek7 - Fotolia

Fr. 28. September 2012

Machen soziale Netzwerke dick?

Zeit, die für die Kommunikation in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter verwendet wird, fehlt an anderer Stelle - das ist klar. Aber wo wird eingespart? Eine irische Studie legt nahe, dass viele Nutzer sozialer Netzwerke Zeit beim Sport abknapsen.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten in einer Online-Befragung die Angaben von rund 350 Studenten zu ihren sportlichen Aktivitäten und ihrem Engagement in sozialen Netzwerken gesammelt. Dabei erkannten die Forscher, dass Studenten, die viel Zeit in sozialen Netzwerken verbrachten, weniger Zeit für sportliche Aktivitäten investierten.

Die Wissenschaftler räumen allerdings ein, dass sie noch nicht wissen, ob die Gleichung "Weniger Bewegung aufgrund Facebook-Nutzung" gültig sei. Es sei nämlich unklar, ob die Nutzer von sozialen Netzwerken die Zeit, die sie online verbringen, tatsächlich beim Sport sparen oder ob sie sich ohnehin weniger bewegten, auch wenn sie nicht online wären. Dies bedürfe noch einer genaueren Untersuchung, betont die Psychologin Wendy Cousin.

In Bezug auf Sport und körperliche Bewegung hatte die Online-Befragung gezeigt, dass nur etwa ein Drittel der Studenten "sehr aktiv" war, knapp über die Hälfte der Studenten zeigte sich eher "mäßig aktiv" und eine geringe Anzahl war "wenig aktiv". Zudem ergab die Umfrage, dass die Mehrheit der Studenten, die soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter nutzen, im Schnitt eine Stunde pro Tag online verbringen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen