Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Röntgen-Augen Möhre" schmeckt besser

Aktuelles

Junge isst einen Stapel Möhren.

So eine Röntgen-Augen-Möhre schmeckt erheblich besser als eine blöde Karotte.
© N-Media-Images - Fotolia

Mo. 17. September 2012

"Röntgen-Augen Möhre" schmeckt Kindern besser

Wie bekomme ich meine Kinder dazu, mehr Gemüse zu essen? Diese Frage beschäftigt junge Eltern seit Generationen. US-amerikanische Wissenschaftler scheinen jetzt einen einfachen, aber wirkungsvollen Trick gefunden zu haben: Sie geben dem Gemüse witzige Namen.

Anzeige

"Röntgen-Augen Möhren" schmecken Kindern deutlich besser als simple "Karotten". Auch "Superkraft Broccoli" oder "außergewöhnlich alberne grüne Bohnen" machten Schüler zu wahren Gemüse-Vertilgern, sagen Wissenschaftler der Cornell Universität in Ithaka, USA. Die Forschergruppe um Brian Wansink testete das mit 147 Schülern zwischen 8 und 11 Jahren. In ihrer Schul-Kantine gab es an drei aufeinander folgenden Tagen Möhren im Menü. An dem Tag, an dem sie als "Röntgen-Augen Möhren" in der Speisekarte standen, wurden zwei Drittel davon aufgegessen. An den anderen beiden Tagen aßen die Kinder jeweils nur etwa ein Drittel.

In einem zweiten Versuch betrachteten Wansink und Kollegen zwei benachbarte Schulen mit insgesamt über 1500 Schülern. Einen Monat lang wurde dort das Gemüse ganz normal "langweilig" betitelt. Im nächsten Monat bekamen dann nur in einer der Schulen Möhren, Broccoli und grüne Bohnen Spezialnamen verpasst. Dadurch verdoppelten sich die Verkaufszahlen für Gemüse an dieser Schule fast. An der anderen Schule, an der die Gemüsesorten ihre herkömmlichen Namen behielten, sank dagegen der Absatz um 16 Prozent. Es scheint fast so, als ob einige Überläufer lieber das Power-Gemüse an der Nachbarschule gegessen hätten. Also liebe Eltern: Öfter mal "Monster-Möhren" mit "Gedankenlese-Gurken" auf den Teller, dann klappt das schon mit dem Gemüse.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen