Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die positive Kraft des Händeschüttelns

Aktuelles

Zwei Männer schütteln sich die Hände.

In geschäftlichen wie privaten Situationen gilt das Händeschütteln als vertrauensbildende Maßnahme.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 22. Oktober 2012

Die positive Kraft des Händeschüttelns

Bei der Begrüßung die Hände zu schütteln, gehört zum guten Ton in vielen Ländern der Erde. Aber es ist nicht nur reine Höflichkeit, sondern hat auch psychologische Vorteile. Das zeigt eine Studie aus den USA.

Anzeige

Im gesellschaftlichen Miteinander geht nicht immer alles glatt. Vielfach laufen Geschäfte oder persönliche Begegnungen einfach schief. Ein fester Handschlag könnte dem entgegenwirken, sagen die Psychologen vom Beckmann Institut in Urbana. "Wie wir herausgefunden haben, sorgt das Händeschütteln nicht nur dafür, den positiven Effekt einer angenehmen Begegnung zu verstärken", sagt Sanda Dolcos aus dem Wissenschaftlerteam. "Ein Händedruck vermag auch einen negativen Eindruck abzuschwächen."

In Hirnscans hatten die Forscher getestet, wie Versuchspersonen auf Filme reagieren, in denen animierte Figuren zu sehen waren, die sich auf verschiedene Art begrüßten. Dabei war zu sehen, dass die Teilnehmer erheblich positiver auf Situationen reagierten, in denen die Hände geschüttelt wurden. Sogar das Belohnungszentrum des Gehirns, das für positive Reaktionen z.B. auf Sex, Essen oder Drogen sorgt, wurde beim Händeschütteln aktiv.

Aber es tut nicht einfach ein x-beliebiger Handschlag: Die Studienautoren empfehlen einen festen selbstbewussten und doch freundlichen Händedruck, um beim Gegenüber einen guten Eindruck zu hinterlassen. Instinktiv wisse das jeder, doch durch ihre Studie wäre es nun wissenschaftlich untermauert, so die Forscher.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen