Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Milch und Käse schädigen Spermien

Aktuelles

Junger Mann trinkt ein Glas Milch

Männer, die viel Vollmilch trinken, haben schlechtere Spermien.
© bst2012 - Fotolia

Fr. 26. Oktober 2012

Milch und Käse schädigen Spermien

US-Wissenschaftler haben in einer Studie tatsächlich festgestellt, dass Männer, die viele Milchprodukte verzehren, weniger fruchtbar sind. Dafür verantwortlich sind womöglich in der Milch enthaltene, weibliche Sexualhormone – von Kühen.

Anzeige

Forscher von der Harvard School of Public Health in Boston hatten die Speisepläne von 189 normalgewichtigen, sportlich aktiven Männern zwischen 19 und 25 Jahren ausgewertet. Zudem gab es einen Spermien-Check: Wie schnell bewegen sich die Samenzellen, wie sehen sie aus? Das Ergebnis: Die Qualität der Spermien von Männern, die mehr als drei Portionen Vollmilchprodukte pro Tag gegessen hatten, war um 25 Prozent schlechter als bei Männern, die weniger Portionen Käse, Sahne, Eis oder Milch verzehrt hatten. Eine Portion entspricht 28 Gramm Käse, einem Teelöffel Sahne, einer Kugel Eiskrem oder einem Glas Vollmilch.

Die Wissenschaftler berichten, dass Milchprodukte Östrogene, also weibliche Sexualhormone, der milchgebenden Kühe enthalten. Sie vermuten, dass diese die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnten. Sie erwägen jedoch auch andere "Verschmutzungen" als potenzielle "Störer": Schwermetalle, chlorierte Schadstoffe oder Pestizide.

Der Fruchtbarkeitsexperte Dr. Allan Pacey von der University of Sheffield in England relativiert die Ergebnisse in einer britischen Tageszeitung jedoch: "Die Fruchtbarkeit geht zwar nach unten. Das stimmt. Aber man(n) rutscht nicht in den roten Bereich." Er warnt Männer sogar davor, nun gänzlich auf Milchprodukte zu verzichten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen