Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Müde Sportler verletzen sich eher

Aktuelles

Müde, junge Sportlerin

Jugendliche schlafen im Durchschnitt weniger als sieben Stunden pro Nacht - das macht sie anfälliger für Verletzungen.
© DAK/Egel

Di. 23. Oktober 2012

Müde Sportler verletzen sich häufiger

Aufwärmen, Dehnen, Kräftigen, Mobilisieren – dies alles gehört ins Repertoire von Sportlern, um Verletzungen vorzubeugen. Wissenschaftler haben jetzt ein neues Trainingselement gefunden, mit dessen Hilfe sich viele Sportverletzungen vermeiden lassen: ausreichend Schlaf.

Anzeige

Die US-amerikanischen Forscher fanden im Rahmen ihrer Studie heraus, dass Jugendliche, die nachts nicht genug Schlaf abbekommen, ein höheres Verletzungsrisiko haben als Gleichaltrige, die ihre acht oder mehr Stunden pro Nacht schlafen. Bei Sportlern mit ausreichendem Schlaf war die Wahrscheinlichkeit, sich zu verletzen, um fast 70 Prozent geringer als bei müden Sportlern, berichteten die Forscher auf einer Tagung von Kinderärzten in New Orleans (USA). Besonders häufig kam es zu Verletzungen an der Hand und den Handgelenken, darüber hinaus waren Knie, Schulter, Knöchel, Rücken oder Kopf betroffen.

Schon frühere Studien hätten gezeigt, dass zu wenig Schlaf die kognitiven Fähigkeiten und die Feinmotorik beeinträchtigen könne, so die Forscher. Die Ergebnisse sind vor allem deshalb interessant, weil US-Experten davon ausgehen, dass rund 70 Prozent der älteren Schüler in den USA zu wenig Schlaf bekommen. Auch in Deutschland leiden viele Jugendliche unter Schlafmangel. Zu diesem Ergebnis kamen kürzlich Wissenschaftler der Universitäten Marburg und Dillenburg im Rahmen einer Studie an weit über 8.000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Unter der Woche schlafen diese im Schnitt weniger als sieben Stunden pro Nacht. Knapp zwei Drittel der Jugendlichen fühlten sich tagsüber nicht ausgeruht und leistungsfähig, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen