Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schlankheitsideal steckt im Erbgut

Aktuelles

Sehr schlanke Frau betrachtet sich im Spiegel.

"Spieglein, Spieglein ..." Manche Frauen tun alles dafür, um so schlank zu sein wie berühmte Schauspielerinnen oder Models.
© Nejron Photo - Fotolia

Do. 04. Oktober 2012

Schlankheitsideal steckt schon im Erbgut

Gertenschlanke lange Beine, schmale Taille, dünne Arme: Durch Models mit Größe Null und retuschierte Filmstars ist das westliche Schlankheitsideal überall präsent. Warum sich manche Frauen davon beeinflussen lassen und manche nicht, scheint unter anderem am Erbgut zu liegen, haben Forscher herausgefunden.

Anzeige

Die US-amerikanischen Wissenschaftler hatten untersucht, welchen psychologischen Einflüssen Frauen unterliegen, die das wahrgenommene Magerkeits-Ideal für sich verinnerlichen. Die Idealisierung extremer Schlankheit kann die eigene Wahrnehmung und das Verhalten verändern, was zu Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper, einer extreme Beschäftigung mit dem eigenen Gewicht und anderen Symptomen von Essstörungen führen kann.

Für ihre Studie hatten die Forscher mehr als 300 weibliche Zwillinge im Alter zwischen zwölf und 22 Jahren untersucht. Sie betrachteten, wie stark der Wunsch war, so auszusehen, wie Menschen in Filmen, im Fernsehen oder in Zeitschriften. Ihr Ergebnis: Identische Zwillinge mit gleichen Genen idealisierten Magerkeit in ähnlicher Weise, wohingegen sich Zwillinge, deren Gene nur zu 50 Prozent gleich waren, darin eher unterschieden. Dies deute darauf hin, dass Gene bei der Idealisierung von Schlankheit eine wichtige Rolle spielen, so die Forscher in der Zeitschrift International Journal of Eating Disorder.

Darüber hinaus scheinen aber durchaus auch Umgebungseinflüsse eine Rolle zu spielen. Bei den identischen Zwillingen waren es vor allem jene, welche die Zwillinge nicht teilten. Dies konnte zum Beispiel sein, dass nur ein Zwilling einem figur- und gewichtsbetonten Sport wie Tanzen nachging, nur einer häufig Sendungen mit extrem schlanke Menschen im Fernsehen sah, oder nur ein Zwilling einen Freundeskreis hatte, in dem eine schlanke Figur eine wichtige Rolle spielte.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen