Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bakterien mit Schleim bekämpfen

Aktuelles

Stäbchen-Bakterium

Bakterien formieren sich gerne in zusammenhängenden Schichten, sogenannten Biofilmen. Bestimmte Schleimstoffe können dieses mitunter gefährliche "Zusammenrotten" unterbinden.
© psdesign1 - Fotolia

Fr. 09. November 2012

Bakterien mit Schleim bekämpfen

Ob auf Kathetern, Prothesen oder Zähnen: Wenn Bakterien in einer zusammenhängenden Schicht sogenannte Biofilme bilden, können sie für Menschen extrem unangenehm, wenn nicht gar gefährlich werden. Jetzt haben Forscher ein Mittel gefunden, das Bakterien daran hindert, sich in Biofilmen zu formieren: Schleim.

Chemische Stoffe im Schleim seien dazu in der Lage, die Anhaftung von Bakterien an eine Oberfläche und damit die Entstehung von Biofilmen zu verhindern, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Current Biology. Es handelt sich dabei um sogenannte Mucine, das sind Zucker-Eiweiß-Verbindungen die dem Schleim seine Struktur geben. Diese Schleimstoffe haben die Fähigkeit, die Gefährlichkeit von Bakterien zu verringern, indem sie sie einfangen und davon abhalten, sich auf Oberflächen zusammenzuklumpen. Der Schleim trennt sie quasi voneinander. "Das ist so, als würde man Kinder in verschiedene Zimmer stecken, damit sie keinen Ärger machen", so Autorin Katharina Ribbeck vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (USA).

Anzeige

Es sei daher denkbar, dass eine Schleim-Beschichtung helfen könnte, die Entstehung von bakteriellen Biofilmen auf medizinischen Geräten zu verhindern. Möglich wäre auch ein entsprechender Zusatz in Zahnpasta oder Mundwasser, so die Forscher. Schon seit jeher spielt Schleim für den Menschen eine wichtig Rolle: Im menschlichen Körper werden feuchte Oberflächen, zum Beispiel der Atmungsorgane oder des Verdauungstrakts, von einer Schleimschicht ausgekleidet, die dort als schützende Barriere dient.

Ein großer Vorteil des Schleims gegenüber herkömmlichen Antibiotika sei, dass er schädliche Bakterien entwaffne, aber nicht töte. Dies verringere die Wahrscheinlichkeit, dass sich Resistenzen gegenüber den Mucinen entwickelten, wie es bei vielen Antibiotika geschehe, so die Forscher. Darüber hinaus würde es die erwünschten Bakterien, die auf den Schleimhäuten leben, verschonen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen