Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Katzenschnurren soll Atemwege befreien

Aktuelles

Junge Frau am Kamin hält Katze im Arm

Die Frage, ob es Lungenkranken auch hilft, sich eine echte Katze auf die Brust zu legen, ließen die Forscher offen.
© nyul - Fotolia

Do. 22. November 2012

Katzenschnurren soll Atemwege befreien

Eine Therapie mit Katzenschnurren soll Menschen mit Asthma, Bronchitis und der chronischen Lungenerkrankung COPD helfen können. Das zumindest ist das Fazit der Erfinder eines sogenannten Katzenschnurr-Geräts. Durch das "Beschnurren" der Lunge solle sich angeblich der zähe Bronchialschleim lösen, wodurch die Patienten besser atmen könnten.

Anzeige

Ursprünglich hatten die Erfinder, ein Ärzteteam aus Graz, das Katzenschnurr-Gerät für die Therapie von Rückenschmerzen, Lendenwirbelproblemen und Arthrosen entwickelt. Es handelt sich dabei um eine Art "elektrische Katze" – ein Kissen, mit dessen Hilfe die Vibrationen der Tierlaute auf den Patienten übertragen werden. Wichtig dabei: Das Schnurren in der Frequenz der kuscheligen Vierbeiner erzeuge neben dem hörbaren Brummen auch für das menschliche Ohr nicht hörbare Infraschall-Wellen, die wohltuend wirkten und die Durchblutung förderten, heißt es. Dies helfe, glaubt man den Erfindern, gegen erstaunlich viele Krankheiten: So sei das Schnurrgerät schon bei Gelenkschmerzen, Schmerzen der Wirbelsäule und der Muskulatur eingesetzt worden, darüber hinaus bei Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Es helfe vor allem dann, wenn die Erkrankung mit einer gestörten Durchblutung einhergehe, wie bei Diabetes, Raucherschäden oder Bluthochdruck.

In neuen Tests wurde nun auch die Wirkung des Katzenschnurrens auf Patienten mit Atemwegsbeschwerden untersucht. Abhängig vom Verschleimungsgrad wurde ein Teil der Patienten zwei Wochen lang, an fünf Tagen pro Woche, jeweils 20 Minuten "beschnurrt". In dieser Zeit erhielten die Patienten weder die sonst übliche Klopftherapie zur Mobilisierung des Schleims, noch Medikamente, die die Bronchien erweitern. Das Ergebnis: Durch das Katzenschnurren hatte die Lungenfunktion der Patienten um 29 Prozent zugenommen. Es wurde mehr Schleim gelöst, wodurch die Patienten weniger kurzatmig waren und sich die Leistungsfähigkeit verbesserte. Fraglich bleibt allerdings, ob man sich auch eine echte Katze auf die Brust legen kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen