Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Künstliche Haut heilt schneller als echte

Aktuelles

Arm mit Pflaster

Menschliche Haut benötigt mehrere Tage, um zu heilen. Einer neu entwickelten künstlichen Haut gelingt dies in Sekunden.
© Allianz

Mo. 12. November 2012

Künstliche Haut heilt schneller als echte

Neues aus der Material-Forschung: US-Amerikanische Wissenschaftler haben eine künstliche Haut entwickelt, die sich selbst heilen kann. In nur wenigen Sekunden.

Chemie-Ingenieurin Professor Zhenan Bao und ihr Team von der Universität Stanford in den USA sind der perfekten künstlichen Haut auf der Spur. Biegsam und belastbar soll sie sein, wie echte Haut. Und leitfähig für elektrischen Strom, denn nur so kann das künstliche Gewebe "fühlen". Als Sahnehäubchen wünschten sich die Wissenschaftler jedoch, dass sich ihre Kunsthaut selbst reparieren könne.

Anzeige

Doch die Selbstheilungsmechanismen bisheriger Modelle hatten handfeste Nachteile. So musste eine künstliche Haut hohen Temperaturen ausgesetzt werden, um regenerieren zu können. Eine andere konnte sich zwar bei Raumtemperatur heilen, aber das ganz funktionierte nur ein einziges Mal.

Das jetzt neu entwickelte Material scheint den hohen Anforderungen der Ingenieure zu genügen. Um die Selbstheilungskräfte ihrer Entwicklung zu prüfen, nahmen die Forscher ein dünnes Stück, schnitten es mit einem Skalpell in der Mitte durch und drückten die auseinanderklaffenden Enden sachte für ein paar Sekunden aneinander. Schon nach dieser kurzen Zeit hatte das Material 75 Prozent seiner ehemaligen Stärke und Leitfähigkeit wiedererlangt. Nach etwa 30 Minuten hatte die Haut nahezu ihren Ausgangszustand erreicht. "Wenn man bedenkt, dass selbst menschliche Haut mehrere Tage benötigt, um sich selbst zu heilen, ist das eine ziemlich coole Leistung unserer künstlichen Haut", kommentierte Studienautor Benjamin Chee-Keong Tee die Ergebnisse.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen