Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schau mir unter die Augen, Kleines!

Aktuelles

Frau im Business-Stil mit langen dunklen Haaren

Der beste Punkt für eine Ersteinschätzung eines Gegenübers liegt nicht auf Höhe der Augen sondern knapp darunter.
© mauritius images

Mi. 28. November 2012

Schau mir unter die Augen, Kleines!

Die Augen sind das Fenster zur Seele, heißt es. Doch um einen ersten Eindruck von einer Person zu bekommen, sollte man ihr knapp unter die Augen schauen, so etwa auf den oberen Abschnitt des Nasenrückens. Etwas, das wir ganz automatisch tun, berichten aus US-amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences.

Anzeige

Ein kurzer Blick genügt oft schon, um Identität, Geschlecht und Emotionen einer Person zu erfassen. Für diese Einschätzungen spielen die Augen unserer Gegenüber eine wichtige Rolle, aber auch Informationen, die darüber hinausgehen wie Gesichtszüge um Nase oder Mund. Forscher der University of California in Santa Barbara haben jetzt untersucht, wo der beste Punkt für eine Ersteinschätzung liegt. Hierfür hatten sie die Blickmuster von Studienteilnehmern beim Erfassen von Gesichtern auf über 100 Fotos analysiert.

"Für die Mehrheit der Menschen gilt, dass wir zuerst irgendwo in die Mitte des Gesichts sehen, knapp unterhalb der Augen", so der Psychologe Miguel Eckstein. Der Punkt an sich liefert kaum Informationen. Trotzdem sei es die optimale Stelle, um möglichst viele Informationen von Augen, Nase und Mund gleichzeitig zu erfassen, so die die Forscher. Der allererste Blick habe schon immer eine wichtige Rolle gespielt, denn der erste Eindruck entscheide oft über so essentielle Dinge wie Flucht, Kampf oder Liebe auf den ersten Blick.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen