Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Vergessen erfordert Hirnleistung

Aktuelles

Junger Mann schaut auf die Uhr.

"War der Arzttermin um 15 Uhr oder doch erst um 18 Uhr?" Oft ist es für das Hirn sinnvoll, veraltete Daten aus dem Speicher zu löschen.
© mauritius images

Mo. 05. November 2012

Vergessen erfordert Hirnleistung

Vergessen wird meist als Schwäche oder Fehlfunktion des Gedächtnisses angesehen. Ein Prozess, der ganz von allein eintritt. Manchmal ist es jedoch ein willentlicher Akt des Gehirns, der dem Menschen sogar Vorteile bringt.

Anzeige

Um sich etwas zu merken, müssen die Hirnzellen quasi im gleichen Takt laufen, sich synchronisieren, sagen Wissenschaftler. Was beim Vergessen passiert, konnten Dr. Simon Hanslmayr und Kollegen von der Universität Konstanz nun in einer Studie nachweisen. Darin wurden die Teilnehmer gebeten, zuvor gelernte Informationen durch neuere zu ersetzen. Per Hirnscan beobachteten die Forscher, dass dabei eine Region in der vorderen linken Hirnrinde, der Präfrontalkortex, besonders aktiv wurde. Der Sauerstoffverbrauch stieg an und die elektrischen Signale, mit denen sich die Nervenzellen verständigten, gerieten quasi aus dem Takt. So bewirkte der Präfrontalkortex ein ausgeprägtes Vergessen.

Indem das Gehirn in einem willentlichen Prozess veraltete, irrelevante Informationen ausblendet und durch neue ersetzt, könne es Kapazitäten freistellen und dadurch seine Leistungsfähigkeit optimieren, sagte Hanslmayr. Zum Beispiel wäre es wenig sinnvoll, Erinnerungen an alte Adressen, vergangene Termine oder auch psychisch belastende Ereignisse mit sich zu tragen. "Man muss sich nur vorstellen, wie viel Informationen im Laufe eines Lebens, ja schon im Laufe einer Woche im Gehirn angesammelt werden", gibt der Psychologe zu bedenken. Diese Form des Vergessens ist also eine gewünschte "Speicherbereinigung".

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen