Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sportfans wollen guten Wettkampf

Aktuelles

Zwei Eisschnellläufer beim Sprint

Bei wenig übertragenen Sportarten mit unbekannten Athleten wie Eisschnelllauf wollen die Zuschauer vor allem einen spannenden Wettkampf sehen.
© corepics - Fotolia

Do. 17. Januar 2013

Ein guter Wettkampf ist wichtiger als der Sieger

Ob Biathlon, Rodeln oder Eisschnelllauf: Bei wenig übertragenen Einzelsportarten mit eher unbekannten Athleten schauen Sportfans nicht wegen der Sportart zu, sondern weil sie einen spannenden Wettkampf sehen wollen. Da scheint es unwichtig zu sein, wer am Ende tatsächlich auf dem Siegertreppchen oben steht.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Forscher, die das emotionale Erleben, die Zufriedenheit mit dem Ergebnis und den Spaß von Zuschauern einer Sport-Veranstaltung unter die Lupe bei genommen hatten. Für die Studie hatten die Wissenschaftler Studienteilnehmer Eisschnelllauf-Wettkämpfe mit unbekannten Läufern ansehen lassen. Zu den Wettkämpfern erhielten die Teilnehmer unterschiedliche Informationen: Einmal erhielt ein Athlet heroische Eigenschaften und wurde als liebenswürdiger und rücksichtsvoller Mensch dargestellt, der sich zum Beispiel für kranke Kinder einsetzte, auf dem Gebiet der Krebsprävention engagierte oder seine sportlichen Leistungen seiner Mutter widmete. Das andere Mal erhielt ein Athlet alle Eigenschaften eines unangenehmen, unfreundlichen und rücksichtlosen Menschen, mit positiven Ergebnissen bei Dopingtests und vorangegangenen Festnahmen wegen öffentlicher Trunkenheit.

Es zeigte sich, dass die Zuschauer den sympathischen Athleten anfeuerten und hofften, dass der unsympathische verlieren würde. Stand am Ende aber der Fiesling auf dem Siegerpodest oben, waren die Zuschauer zwar enttäuscht, doch Spaß hatte das Zuschauen trotzdem gemacht, egal welche moralischen Qualitäten der Gewinner am Ende hatte. Entscheidend beim Ansehen sei letztlich, dass es einen guten und spannenden Wettkampf zwischen den beiden gegeben habe, so das Fazit der Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen