Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Höherer Alkoholpegel bei Diätgetränken

Aktuelles

Blonde junge Frau hält ein Cola-Mixgetränk mit Eiswürfeln in den Händen

Vor allem junge Frauen mischen Alkohol mit zuckerfreien Diätgetränken - mit Folgen für den Alkoholpegel.
© Lev Dolgatsjov - Fotolia

Mi. 06. Februar 2013

Diätgetränke: Alkoholpegel schneller hoch

Ein Mix aus Alkohol und einem Getränk mit künstlichem Süßstoff hebt den Alkoholpegel schneller an als eine Mischung aus Alkohol und einem normalen zuckerhaltigen Getränk. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher in einer kleinen Studie, die im Fachblatt Alcoholism veröffentlicht wurde.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Atem-Alkohol-Konzentration von Studienteilnehmern nach dem Genuss verschiedener alkoholischer Mixgetränke gemessen. Es zeigte sich, dass eine Mischung aus Alkohol und Diätgetränken die Atem-Alkohol-Konzentration merkbar ansteigen lässt, und zwar deutlich stärker als zuckerhaltige Getränkemixturen. Der Grund dafür sei wahrscheinlich darin zu suchen, dass Zucker, ähnlich wie essbare Nahrungsmittel, die Entleerung des Magens verzögere, vermuten die Forscher. Damit werde bei zuckerhaltigen Alkoholdrinks die Aufnahme von Alkohol ins Blut verzögert. "Künstlich gesüßte Mixgetränke verstärken damit die Alkoholwirkung nicht wirklich", so der Wissenschaftler Dennis Thombs. Es sei vielmehr so, dass durch das Fehlen von Zucker Alkohol scheinbar ungehindert absorbiert werde.

Diese Erklärung konnte durch ein weiteres Studienergebnis untermauert werden. Obwohl die Teilnehmer nach einem Getränk aus Wodka und Diätlimonade eine höhere Atem-Alkohol-Konzentration hatten als nach einem Mix aus Wodka und zuckerhaltiger Zitronenlimonade, fühlten sie in Bezug auf ihren Trunkenheitszustand keinen Unterschied. Dies ging aus ihrer Selbsteinschätzung zum Rauschgefühl, der vermeintlichen Beeinträchtigung durch den Alkohol und zur Fähigkeit, Auto zu fahren, hervor.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen