Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ehrenamt nützt jungem Kreislauf

Aktuelles

Älterer Schüler hilft drei Grundschülerinnen bei den Hausaufgaben.

Jugendliche, die sich für andere einsetzen, zum Beispiel bei ehrenamtlicher Hausaufgabenhilfe, sind gesünder.
© Christian Schwier - Fotolia

Di. 26. Februar 2013

Gutes tun ist gut fürs Herz – schon in jungen Jahren

Wer sich freiwillig sozial engagiert, tut damit nicht nur anderen etwas Gutes, sondern auch sich selbst - genauer: der eigenen Gesundheit. Das gilt bereits für Jugendliche, wie eine aktuelle Studie kanadischer Forscher nahelegt. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift JAMA Pediatrics veröffentlicht.

Anzeige

Um den Einfluss von sozialem Engagement auf die Gesundheit Jugendlicher zu untersuchen, hatten die Forscher rund 100 Zehntklässler einer Schule in Vancouver in zwei Gruppen aufgeteilt: Die Schüler der einen Gruppe kümmerten sich im Rahmen einer Nachmittagsbetreuung einmal in der Woche für eine Stunde um Grundschulkinder. Die Schüler der zweiten Gruppe standen noch auf der Warteliste für eine ehrenamtliche Tätigkeit. Um die Auswirkungen auf Psyche und Gesundheit zu analysieren, bestimmten die Wissenschaftler den Body Mass Index (BMI), Entzündungs- und Cholesterinwert der Teenager zu Beginn und am Ende der Studie. Darüber hinaus sollten die Schüler ihr Selbstwertgefühl, ihre psychische Gesundheit, Stimmung und Einfühlungsvermögen beurteilen.

Das Ergebnis: Die freiwilligen Helfer hatten nach zehn Wochen geringere Entzündungs- und Cholesterinwerte als Schüler, die noch auf der Warteliste standen. Auch der BMI war im Schnitt niedriger als zu Beginn der Studie. "Diejenigen, die an sich die stärkste Zunahme an Empathie, altruistischem Verhalten und psychischer Gesundheit beobachtet hatten, profitierten auch in Bezug auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit am meisten", sagt Studienleiterin Hannah Schreier. Diese Ergebnisse seien gerade vor dem Hintergrund wichtig, dass sich erste Anzeichen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zum Teil schon bei Jugendlichen bemerkbar machen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen