Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Liebe macht Männer zu Draufgängern

Aktuelles

Frau und Mann halten sich an den Händen und küssen sich über einen Tisch hinweg

Für eine Frau riskieren Männer Einiges - in der Steinzeit wie heute.
© Jiri Miklo - Fotolia

Di. 12. Februar 2013

Liebe macht Männer zu Draufgängern

Ob Robin Hood, Tristan oder schlicht der Prinz im Märchen: Die Literatur ist voll von Helden, die etwas riskieren, um das Herz ihrer Angebeteten zu gewinnen. Eine Verhaltensweise, die nicht nur in Büchern zu finden ist.

Anzeige

Wissenschaftler aus Österreich, Großbritannien und Deutschland haben jetzt festgestellt, dass Männer offenbar auch im wirklichen Leben höhere Risiken eingehen, um Frauen zu beeindrucken. War Romantik mit im Spiel, ließen sich Männer eher auf sexuelle Risiken wie ungeschützten Geschlechtsverkehr ein und neigten verstärkt zu Glücksspiel und rücksichtslosem Fahren, schreiben die Forscher im Journal of Risk Research.

Die Neigung, für das andere Geschlecht Gefahren auf sich zu nehmen, scheine schon seit Anbeginn der Menschheit zu existieren, so die Autoren. In grauer Vorzeit, als das Leben noch deutlich gefährlicher war, mussten Menschen den Forschern zufolge größere Risiken eingehen, um Unterschlupf, Nahrung und einen Partner zu finden. Vom evolutionären Standpunkt aus gesehen war es demnach für unsere Vorfahren durchaus von Vorteil, Gefahren die Stirn zu bieten. Und mit einer gewissen Risikobereitschaft habe sich möglicherweise die Chance verbessert, eine Partnerin zu bekommen, vermuten die Wissenschaftler.

In der heutigen Zeit, in der die Gefahren der Vergangenheit so nicht mehr existieren, scheinen Männer ihre Risikobereitschaft mit anderen Mitteln zu demonstrieren. Zu riskanten Verhaltensweisen der Gegenwart zählen zum Beispiel rücksichtsloses Fahren, ungeschützter Geschlechtsverkehr, starker Alkoholkonsum, Extremsport und eine ungesunde Lebensweise. Doch auch wenn manches vielleicht kurzfristig beeindrucke, zahle sich riskantes Verhalten auf lange Sicht eher nicht aus, warnen die Autoren.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen