Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Moskitos ignorieren Mücken-Spray

Aktuelles

Moskito auf rosiger Haut

Lassen sich nach einer Weile nicht mehr abschrecken - Moskitos.
© pp77 - Fotolia

Do. 21. Februar 2013

Moskitos ignorieren Mücken-Spray

Reagieren Mücken zu Beginn noch äußerst empfindlich auf Mückenschutzmittel mit dem Wirkstoff Diethyltoluamid (DEET), lassen sie sich wenige Stunden später durch das gleiche Mittel nicht mehr so leicht vertreiben. Ihre Empfindlichkeit nimmt ab, so die Ergebnisse einer britischen Studie.

Anzeige

Die Londoner Tropenmediziner hatten die Reaktion von Gelbfiebermücken, die unter anderem Dengue-Fieber übertragen, auf DEET untersucht. Ein Wirkstoff, der sich bisher in Insektenschutzmitteln bewährt hat. Der Geruch des DEET wirke auf die meisten Insekten stark abschreckend, schreiben die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE. Allerdings nicht auf alle und auch nicht immer.

Während die Forscher zuvor schon nachweisen konnten, dass manchen Fliegen und Mücken der unangenehme Geruch dank einer genetischen Veränderung der Geruchsrezeptoren nichts ausmacht, konnten sie in ihrer neuen Studie nachweisen, dass offenbar auch Gewöhnung eine Rolle spielt. So reagierten manche Mücken, die für kurze Zeit DEET ausgesetzt gewesen waren, drei Stunden später weniger sensibel auf das Abwehrmittel. Sie ließen sich trotz DEET nicht davon abschrecken, der Wärme zu folgen und sich auf die menschliche Haut zu stürzen. In gleichem Maße wie die Insekten gegenüber dem Geruch abstumpften, nahm auch die Empfindlichkeit der Geruchsrezeptoren in den Fühlern der Mücken ab. Damit scheinen sich Mücken in ähnlicher Weise an Gerüche zu gewöhnen, wie Menschen es tun, so die Forscher, auch wenn das Riechen selbst bei den Insekten anders funktioniere.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen