Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Computer-Kids lernen leichter lesen

Aktuelles

Drei kleine Kinder liegen auf dem Boden vor einem Computer

Kinder, die sich schon früh mit Computern beschäftigen, haben weniger Schwierigkeiten mit dem Schreiben und Erkennen von Buchstaben.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mo. 25. März 2013

Computer-Kids lernen leichter lesen

Kinder sollten nicht zu lange vor (Fernseh-)Bildschirmen sitzen, raten Ärzte und Pädagogen aus gutem Grund. Doch es gibt offensichtlich auch Vorteile, wie australische Forscher herausgefunden haben: Vierjährige Vorschulkinder, die regelmäßig einen Computer benutzen, lernen leichter das Alphabet.

Anzeige

Diejenigen der 1.500 Kinder in der australischen Studie, die sich häufig mit Computern beschäftigten, kannten sich mit den Buchstaben des Alphabets erheblich besser aus als die Medien-unerfahrenen Vorschulkinder. Dabei spielte es keine Rolle, in welchem sozialen Umfeld die Kinder aufwuchsen oder ob ihnen viel vorgelesen wurde. Insgesamt zeigte sich in der Studie, dass etwa 5 Prozent der Vierjährigen alle 26 Buchstaben kannten und 21 Prozent überhaupt keine Buchstaben kannten. Letztere hatten mehrheitlich keinen Zugang zu Computern zu Hause.

Obwohl heutzutage mehr und mehr Kinder mit Computern in Berührung kämen, sei bisher kaum erforscht, welchen Einfluss das auf sie habe, sagte die Studienleiterin Professor Dr. Anne Castles vom Murdoch Children's Research Institute in Victoria. In dieser Studie sei noch nicht unterschieden worden, ob die Kinder am Computer Lernprogramme absolvierten oder sie das Gerät nur zur Unterhaltung nutzten. Um genauer bewerten zu können, wie sich welche Art der Nutzung auf die Kinder auswirke, wären weitere Untersuchungen nötig.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen