Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fressattacken stören die Stimmung

Aktuelles

Junge Frau schaut sehr skeptisch auf einen mehrstöckigen Cheeseburger auf ihrer Handfläche

Wer ohnehin schon Trübsal bläst, sollte lieber auf den Riesenburger verzichten. Die Stimmung droht nach einem Fressgelage noch weiter in den Keller zu rutschen.
© Ariwasabi - Fotolia

Mo. 18. März 2013

Fressattacken stören die Stimmung

Fressattacken und andere Essstörungen können auf die Stimmung drücken, müssen sie aber nicht. So ist bei manchen Frauen die Laune im Keller, nachdem sie sich einer ungesunden Essweise hingeben haben. Andere Frauen dagegen zeigen sich unbeeindruckt und sind gut gelaunt.

Anzeige

Wie eine Fressattacke die Stimmung beeinflusst, hängt entscheidend davon ab, in welche Richtung die Mundwinkel vor dem Anfall ungesunder Essweise zeigten. Wer ohnehin schon Trübsal geblasen hat, lässt sich stimmungsmäßig durch einen solchen Anfall noch weiter nach unten ziehen. Gut Gelaunte dagegen scheinen immun und sind anschließend nicht schlechter gelaunt als vorher.

Das ist das Ergebnis von Forschern der Penn State Universität in Pennsylvania, USA, die in ihrer Studie 131 Studentinnen untersucht hatten, die Wert auf gesunde Ernährung und eine gute Figur legten, aber nicht unter einer krankhaften Essstörung litten. Um deren Stimmungsschwankungen im Alltag zu registrieren, hatten die Wissenschaftler die jungen Frauen mit kleinen Computern ausgerüstet, die im Tagesverlauf unangekündigt die Laune und Essweisen abfragten. Für den Studienautor Joshua Smyth hatte dies einen großen Vorteil: "Wir konnten somit die Stimmung und das Essverhalten im ganz normalen Alltag der Menschen bewerten, was wiederum ein klareres Bild der Beziehung zwischen Gefühl und Essen liefert." Smyth zufolge könnten die Studienergebnisse dazu beitragen, dass Frauen mit Essstörungen in Zukunft besser behandelt werden können.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen