Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mitgehörte Handy-Gespräche stören extrem

Aktuelles

Junge Frau sitzt mit dem Handy am Ohr im Bus

Ein Telefonat einer einzelnen Person stört mehr als ein Gespräch zweier Personen.
© auremar - Fotolia

Do. 14. März 2013

Mitgehörte Handygespräche stören extrem

Was die Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel schon lange wissen, ist jetzt auch wissenschaftlich belegt: Das unfreiwillige Mithören von Handygesprächen anderer Leute ist störender als ein Gespräch zwischen zwei tatsächlich anwesenden Personen. Darüber hinaus scheinen Handygespräche anderer Leute besonders gut im Gedächtnis haften zu bleiben.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kamen US-Forscher der University of San Diego, die untersucht hatten, wie sich beide Gesprächsvarianten auf die Aufmerksamkeit und das Gedächtnis von unfreiwilligen Mithörern auswirken. Hierfür hatten Studienteilnehmer zunächst eine Aufgabe bekommen, bei der sie durch das Umstellen von Buchstaben neue Wörter bilden sollten. Währenddessen unterhielten sich im Hintergrund zwei Personen über den Kauf von Möbeln, eine Geburtstagsparty oder die Verabredung mit einem Flirt im Einkaufszentrum. Bei einem Teil fand die Unterhaltung über das Mobiltelefon statt, bei den anderen waren zwei Personen anwesend, die sich unterhielten. Da die Studienteilnehmer nicht wussten, dass die Gespräche Teil der Studie waren, entspreche dies einer realistischen Situation, erläutern Veronica Galván und Kollegen.

Es zeigte sich, dass Versuchspersonen, die den Handyanruf mitgehört hatten, die Unterhaltung des Telefonierenden im Hintergrund als viel störender empfanden als diejenigen, die das Gespräch zwischen zwei Personen mithörten. Darüber hinaus erinnerten sie sich auch an mehr Wörter und Inhalte aus dem Handygespräch, berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE. Dies könne vielleicht damit zusammenhängen, dass das unabsichtliche Belauschen von Handygesprächen zusätzliche Aufmerksamkeit erfordere, um den nicht hörbaren Inhalt des Gesprächs zu rekonstruieren, vermuten die Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen