Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Darmbakterien produzieren Diesel

Aktuelles

Frau an Zapfsäule

Vom Labor direkt ins Auto: Ist von Bakterien produzierter Diesel der Kraftstoff der Zukunft?
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 24. April 2013

Darmbakterien produzieren Diesel

Wenn Vertreter der Kolibakterien, die natürlicherweise den Darm besiedeln, auf sich aufmerksam machen, dann geschieht dies meist durch Erkrankungen wie Durchfälle oder Infektionen. Nicht so im vorliegenden Fall. Britischen Forschern ist es gelungen, das Bakterium so zu verändern, dass es Diesel produziert.

Anzeige

Der Clou an der Sache: Anders als bisherige Biokraftstoffe, die aus Rapsöl, Pflanzen oder Algen gewonnen werden, entspricht dieser von speziell gezüchteten Bakterien-Stämmen produzierte Treibstoff fast eins zu eins dem herkömmlichen Diesel. Deshalb müsse er auch nicht erst wie Biodiesel mit Erdölprodukten gemischt werden, um damit Maschinen betreiben zu können, so John Love von der University of Exeter.

Um ihre äußere Hülle herzustellen, bauen Kolibakterien normalerweise Zucker in Fett um. Diesen Weg wandelten die Forscher ab. Mit Hilfe biotechnologischer Methoden und von anderen Organismen entliehener Gene entwarfen sie maßgeschneiderte Bakterien, die in der Lage sind, die gewünschten Diesel-Moleküle im passenden Mischungsverhältnis zu produzieren. Das Resultat: Ein Öl, das fast identisch mit dem aus fossilen Rohstoffen gewonnenen Diesel ist. Bis man jedoch Bakterien-Diesel an der Tankstelle zapfen kann, wird es wohl noch länger dauern. Noch lasse sich der neue Treibstoff nur in kleinsten Labormengen herstellen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen