Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Künstler und Sportler leben kürzer

Aktuelles

Johnny Cash

Der US-Musiker Johnny Cash starb im Alter von 71 Jahren - nur wenige Monate nach seiner Frau June, die ebenfalls Musik machte und 73 Jahre alt wurde.
© Universal Music 2010

Do. 18. April 2013

Künstler und Sportler leben kürzer

Ruhm und Erfolg scheinen bei Künstlern und Sportlern mit einer kürzeren Lebenspanne einherzugehen, berichten australische Forscher im medizinischen Fachblatt QJM. Erfolgreiche Politiker, Wirtschaftsvertreter oder Militärangehörige erfreuen sich dagegen eines überdurchschnittlich langen Lebens.

Anzeige

Als Quelle für ihre Studie hatten die Forscher Nachrufe in der Zeitung The New York Times ausgewertet. Unter der Annahme, dass nur berühmte Personen auf diese Weise gewürdigt werden, hatten sie 1.000 Nachrufe in einem Zeitraum von drei Jahren analysiert. Hierzu hatten sie die Verstorbenen in vier Berufskategorien eingeteilt: Sportler und darstellende Künstler, darunter Schauspieler, Musiker, Sänger und Tänzer; andere Kreative, wie Schriftsteller, Komponisten, Maler oder Architekten; Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Militär; Selbstständige, Akademiker und Religionsvertreter.

Während Sportler und Künstler sowie andere Kreative im Durchschnitt 77 beziehungsweise 78,5 Jahre alt wurden, erfreuten sich berühmte Vertreter anderer Berufsgruppen eines Durchschnittsalters von um die 82 beziehungsweise 83 Jahren. Als Todesursachen bei früher Verstorbenen traten vermehrt Unfälle, Infektionen und verschiedene Arten von Krebs auf.

Zwar sei ihre Studie nicht dazu geeignet, etwas zu beweisen, sagt Richard Eppstein, einer der Autoren. Doch werfe sie interessante Fragen auf. Etwa, ob in manchen Berufsgruppen früher Ruhm die Menschen später, wenn die glanzvollen Zeiten vorüber seien, anfälliger für ungesunde Verhaltensweisen mache. Oder ob eine gewisse Risikobereitschaft, die leider auch den Konsum von Zigaretten, Alkohol und Drogen beinhalte, mit Erfolg in manchen Bereichen einhergehe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen