Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wann Multitasking die Leistung verbessert

Aktuelles

Mann betrachtet Post-it-Zettel.

Alles auf einmal angehen, oder lieber eine Aufgabe nach der anderen? Beim Multitasking kommt es auf die Lösungsstrategie an.
© Andres Rodriguez - Fotolia

Mo. 13. Mai 2013

Wann Multitasking die Leistung verbessert

Multitasking führt nicht zwingend zu schlechteren Leistungen. Im Gegenteil, Multitasking kann die Leistung sogar verbessern – vorausgesetzt, die gestellte Aufgabe ist am besten mit einer einfachen Strategie zu lösen.

Anzeige

Bei vielen Aufgaben verringert Multitasking die Leistung, wie Studien in der Vergangenheit gezeigt haben. Ein Forschungsteam der Universität Basel hat nun herausgefunden, dass es darauf ankommt, mit welcher Strategie man eine Aufgabe angeht, ob eine geistige Belastung durch Ablenkungen die Leistung verbessert oder verschlechtert.

Eine größere geistige Belastung kann demnach die Leistung steigern, wenn die gestellte Aufgabe am besten durch eine einfache, ähnlichkeitsbasierte Strategie zu lösen ist. Bei einer solchen Strategie werden Urteile basierend auf Erfahrung aus vergangenen Ereignissen gefällt. So spielen beispielsweise erfahrene Golfer, die abgelenkt werden, besser als Golfer, die sich ausschließlich auf ihren Schlag konzentrieren.

Eine kognitive Belastung führt also nicht per se zu schlechteren Leistungen, sondern kann sie sogar steigern, schreiben die Forscher im Fachjournal Psychological Science. Dazu die Studienleiterin Janina Hoffmann: "Ein besseres Verständnis dieser kognitiven Strategien würde zukünftigen Studien ermöglichen, genauer vorherzusagen, unter welchen Umständen Menschen Probleme besonders gut lösen können."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen