Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rechtshänder: links denken, rechts hören

Aktuelles

Junge Frau hält sich ein Handy ans Ohr

Rechtshänder denken eher mit der linken Gehirnhälfte, halten ihr Telefon aber eher ans rechte Ohr.
© Benicce - Fotolia

Fr. 17. Mai 2013

Wer links denkt, telefoniert mit rechts

Welches Ohr man zum Telefonieren benutzt, hängt offenbar damit zusammen, welche Gehirnhälfte dominiert und damit auch, ob man Rechts- oder Linkshänder ist. Das berichten US-amerikanische Forscher.

Die Wissenschaftler hatten Fragebögen von über 700 Studienteilnehmern ausgewertet, von denen 90 Prozent Rechtshänder und neun Prozent Linkshänder waren und ein Prozent beide Hände gleich gut benutzen konnte. Dabei fanden sie heraus, dass mehr als 70 Prozent der Studienteilnehmer das Handy an das Ohr ihrer stärkeren Hand hielten. Das heißt, Rechtshänder hielten ihr Handy eher an das rechte Ohr, Linkshänder vorzugsweise an das linke Ohr.

Anzeige

Mithilfe dieser Beobachtung lässt sich den Forschern zufolge auf die dominierende Gehirnhälfte eines Menschen schließen: Personen, die für alltägliche Verrichtungen wie auch fürs Telefonieren ihre rechte Hand nutzen, also Rechtshänder sind, denken eher mit der linken Gehirnhälfte, haben also ihr Sprech- und Sprachenzentrum auf der linken Seite des Gehirns. Bei Linkshändern verhält es sich meist umgekehrt - die rechte Gehirnhälfte dominiert und die linke Hand wird zum Schreiben und Telefonieren verwendet.

Dass Menschen ihr Handy bevorzugt mit der starken Hand halten sei genau genommen eine unlogische Verhaltensweise, so Michael Seidmann, einer der Forscher. Schließlich sei es eine Herausforderung, mit dem rechten Ohr zu telefonieren und gleichzeitig mit der rechten Hand Notizen zu machen. Ob Menschen, die das Handy mit der linken Hand ans rechte Ohr halten, diese knifflige Situation bewusst umgehen wollen oder ob es dabei schlicht um Coolness geht, war jedoch nicht Gegenstand der Untersuchungen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen