Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frust und Freude verwirren Geschmack

Aktuelles

Zwei junge Frauen sitzen auf einer Couch, sehen fern und essen Chips

Wer vor dem Fernseher hemmungslos fettige Snacks futtert, ist "Opfer" seiner Emotionen, sagen Wissenschaftler.
© Photo_Ma - Fotolia

Fr. 07. Juni 2013

Essen: Frust und Freude verwirren den Geschmack

Würzburger Psychologen haben untersucht, warum manche Menschen vor dem Fernseher mehr Chips und andere fettige Snacks vertilgen als ihnen gut tun. Offenbar lähmen die Emotionen, die Filme in uns verursachen, unsere Geschmackswahrnehmung. Diese Erklärung lieferten die Forscher jetzt im Journal PLoS ONE.

Anzeige

Für ihre Untersuchungen zeigten das Team um die Psychologin Petra Platte von der Universität Würzburg Versuchsteilnehmern verschiedene Filmausschnitte: mal mit lustigen, mal mit traurigen und mal mit neutralen Szenen. Davor und danach mussten die Testpersonen verschiedene Sorten Milch trinken und den Fettgehalt anhand des Geschmacks einschätzen.

Das Ergebnis: Menschen, die grundsätzlich eher negativ gestimmt waren, konnten nicht mehr zwischen fettig und fettarm unterscheiden, wenn sie davor lustige oder traurige Filmszenen gesehen hatten. Nach neutralen Szenen erkannten sie den unterschiedlichen Fettgehalt dagegen sehr wohl, ebenso vor dem Anschauen der Filmausschnitte. Den Psychologen zufolge zeige dies, wie stark Gefühle wie Frust oder Freude unser Geschmacksempfinden und damit auch unser Essverhalten beeinflussen könnten. Sie vermuten, dass Personen, die sich in einer negativen Stimmung befinden, beim Ansehen emotionsgeladener Szenen ihre Aufmerksamkeit viel stärker auf den Film richten als gut oder neutral gelaunte Menschen. Für "Nebensächlichkeiten" – wie die Bewertung des Fettgehaltes von Nahrung – sei dann keine mentale Kapazität mehr vorhanden. "Die kognitive Kontrolle über das Essverhalten versagt, und man isst wie automatisch", sagt die Psychologin Platte.

Für Menschen mit Frustrationen oder leichten Depressionen und Gewichtsproblemen könnte das heißen, dass sie beim Ansehen von traurigen oder lustigen Filmen besser eine Portion Chips in ein Schälchen füllen, statt die ganze Tüte auf den Tisch zu legen.

Uni Würzburg/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen