Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Runde Räume machen glücklich

Aktuelles

Raum mit rundem Bett, rundem Teppich und rund eingefassten Türen

Runde Formen gefallen vielen Menschen besser als eckige.
© Victoria Andreas - Fotolia

Do. 13. Juni 2013

Runde Räume machen glücklich

Ob zu Hause, im Büro oder in der Schule: Viele Menschen verbringen einen Großteil ihrer Zeit in geschlossenen Räumen. Die Vermutung liegt nahe, dass Gefühle und Wohlbefinden von den Räumen und ihrer Architektur beeinflusst werden. Dass sich die Raumform sogar auf unser Gehirn auswirken kann, hat jetzt ein internationales Forscherteam herausgefunden.

Anzeige

Das Team hatte Studienteilnehmern Bilder von verschiedenen Innenräumen vorgelegt. Zu sehen waren entweder Räume, die von der Form her eher rund waren oder eckige und kantige Räume. Zugleich hatten die Forscher mithilfe der Magnetresonanztomographie untersucht, welche Gehirnregionen beim Anblick bestimmter Raumformen aktiviert wurden. Schon frühere Forschungsarbeiten hatten gezeigt, dass runde Formen vielen Menschen gut gefallen. So auch in dieser Studie: Runde Räume wurden als deutlich schöner beurteilt, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings oft he National Academy of Science (PNAS).

Dies spiegelte sich auch in der Gehirnaktivität wieder. Betrachteten die Testpersonen Bilder von runden Räumen, waren jene Hirnregionen besonders aktiv, die zum Belohnungssystem des Körpers gehören und allgemein mit angenehmen Gefühlen in Zusammenhang gebracht werden.

Die Neigung, einen Raum auch betreten zu wollen, wurde durch dessen Form allerdings nicht beeinflusst. Auch Warnreaktionen im Gehirn wurden durch das Betrachten von runden Räumen nicht weniger ausgelöst als beim Anblick von spitzen Gegenständen. Dies spreche gegen eine evolutionsbedingte Furcht vor eckigen Formen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen