Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wechseljahre durch Sexmangel entstanden

Aktuelles

Pärchen mit jüngerer Frau und deutlich älterem Mann

Dass ältere Männer eine Vorliebe für jüngere Frauen haben, könnte dazu geführt haben, dass die weiblichen Wechseljahre entstanden sind.
© MAST - Fotolia

Fr. 14. Juni 2013

Evolution: Sexmangel verursachte Wechseljahre

Wissenschaftler haben eine neue Theorie für die Entstehung der weiblichen Wechseljahre entwickelt: Frauen verdanken ihre Menopause demnach den gleichaltrigen Männern bzw. deren Vorliebe für junge Hüpfer. Da ältere Frauen sich aus Männer- und Sexmangel nicht mehr fortpflanzen konnten, habe es für sie aus evolutionärer Sicht keinen Grund mehr gegeben, weiterhin fruchtbar zu sein.

Diese Vorstellung steht damit in Kontrast zur bisher vorherrschenden "Großmutter-Theorie". Diese besage, dass die Menopause ältere Frauen davor schütze, noch bis ins hohe Alter Kinder zu bekommen, so die Forscher im Fachmagazin PLOS Computional Biology. Zudem erlaubten die Wechseljahre älteren Frauen, ihre eigenen Kinder beim Aufziehen der Enkelkinder zu unterstützen, wodurch das Überleben der Sippe gesichert werde.

Anzeige

Aus evolutionärer Sicht mache diese Theorie jedoch keinen Sinn, sagt Rama Singh von der McMaster University in Hamilton, Kanada. Die Entstehung von Unfruchtbarkeit stehe nämlich der Idee der natürlichen Selektion entgegen. Normalerweise werde in der Evolution nach Fruchtbarkeit ausgesiebt, so Singh. "Unsere Theorie besagt: Wenn Frauen ihr ganzes Leben lang Kinder bekommen könnten und Männer keine altersbezogenen Vorlieben in Bezug auf ihre Partnerin hätten, könnten Frauen wie Männer ein Leben lang fruchtbar sein", sagt Singh. Die Entwicklung der Menopause sei in diesem Fall also eine unfreiwillige Folge der natürlichen Selektion. Sie sei keine Veränderung, die das Überleben einer Art verbessere, sondern eine Veränderung, die lediglich anerkenne, dass Fruchtbarkeit bei Frauen ab einem gewissen Alter überflüssig sei.

Der Forscher hatte gemeinsam mit Kollegen ein Computermodell entwickelt, das anhand von Simulationen zeigt, wie die männliche Vorliebe für jüngere Frauen zu einer Häufung von Mutationen im Erbgut geführt haben könnte, die ihrerseits nachteilig für die weilbliche Fruchtbarkeit gewesen und daher zur Entstehung der Menopause beigetragen haben könnten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen