Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Musik, die einen auf Trab bringt

Aktuelles

Junger Mann läuft eine Straße entlang und hört Musik mit einem MP3-Player

Wer ein Jazz-Stück auf den Ohren hat, macht kürzere Schritte und läuft damit langsamer.
© ContinuaFotografica - Fotolia

Do. 11. Juli 2013

Jazz verlangsamt den Gang, Pop beschleunigt ihn

Es geht ganz unbewusst: Man hört ein Lied und läuft im Rhythmus der Melodie. Doch wer glaubt, ein schnelles Lied führe automatisch zu schnellem Gang, der irrt. Denn selbst wenn zwei Musikstücke das gleiche Tempo haben, ist der Gang des Zuhörers nicht unbedingt gleich schnell. Entscheidend ist vielmehr, welche Art Musik man auf den Ohren hat.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommen belgische Forscher der Universität Gent, die den Einfluss 52 verschiedener Arten von Musik – alle mit gleichem Rhythmus und gleichem Takt – auf den Gang von Studienteilnehmern untersucht hatten. Dabei zeigte sich, dass die Schrittlänge abhängig von der Art der Musik länger oder kürzer war. Die verschiedenen Schrittlängen führten wiederum zu unterschiedlichen Geh-Geschwindigkeiten, berichten die Forscher online im Fachjournal PLOS ONE.

Am schnellsten waren die Testpersonen unterwegs, wenn sie die Musik als böse, aggressiv, laut oder schnell wahrnahmen. Musik mit solchen Attributen ließ das Schritttempo am häufigsten ansteigen. Während Pop und Techno meist mit einer größeren Schrittlänge einhergingen, verkürzten Jazz- und Reggae-Klänge die Schritte. Die mit der Musik verbundene Gefühle, eine Vertrautheit mit der Melodie oder der persönliche Geschmack hatten dagegen nur einen geringen Einfluss auf die Schrittlänge, berichten die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen