Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Eifersucht verändert das Selbstbild

Aktuelles

Junge Frau betrachtet sich kritisch in einem Handspiegel

Wie man sich selbst sieht, kann sich ändern. Zum Beispiel durch Eifersucht.
© BildPix.de - Fotolia

Fr. 12. Juli 2013

Eifersucht verändert das Selbstbild

Flirtet der/die Liebste ungeniert mit jemand anderem, ist man unter Umständen eifersüchtig. Manchem spukt dabei die Frage durch den Kopf, was der/die andere hat, was man selbst nicht hat. US-amerikanische Psychologen fanden jetzt heraus, dass wir daraufhin unserem Selbstbild genau diese Attribute hinzufügen – allerdings unbewusst.

Die Forscher hatten verschiedene Versuche durchgeführt, um herauszufinden, was Eifersucht in uns auslöst. Hierfür hatten sich 144 männliche und weibliche Versuchsteilnehmer in einer Online-Befragung zunächst selbst beschrieben, mit Attributen wie zum Beispiel künstlerisch, musikalisch oder sportlich.

Anzeige

Anschließend sollten sie sich verschiedene Szenarien vorstellen, in denen ihre Partner mal Interesse an einer anderen Person bekunden, mal nicht. Ein Beispiel für die weiblichen Versuchsteilnehmer: Ein Paar läuft durch ein Einkaufszentrum. Es kommt eine attraktive Frau entgegen. Er sagt: "Hast du die gesehen? Das Shirt sah ja wirklich sexy an ihr aus." Oder er bekundet kein gesteigertes Interesse und sagt: "Hast du nicht auch so ein Shirt? Dir steht es aber viel besser." In einem dritten Fall sollten die Versuchsteilnehmer sich vorstellen, dass ein Flirtversuch des Rivalen am Desinteresse des Partners scheiterte.

Im Anschluss stuften die Teilnehmer ein, wie eifersüchtig sie sich gefühlt hatten. Zudem bekamen sie Informationen zur Persönlichkeit der Rivalen. Dann sollten sie sich ein weiteres Mal selbst beschreiben.

Die Psychologen fanden heraus, dass sich die Studienteilnehmer nach diesen Versuchen auch mit persönlichen Attributen ihrer Rivalen ausstatteten, die sie sich vorher nicht zugeschrieben hatten. "Dachten sie, ihr Partner sei an einer Person interessiert, die sportlich oder musikalisch veranlagt war, stuften sie sich selbst als sportlicher oder musikalischer ein, als zu Beginn", sagt Erica Slotter von der Villanova University. Ob das veränderte Selbstbild jedoch helfe, den Partner zu halten, können die Wissenschaftler nicht sagen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen