Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mondphase kann OP-Ergebnis beeinflussen

Aktuelles

Vollmond über Baumkronen

Wer bei Vollmond operiert wird, ist schneller wieder zu Hause.
© lichtkunst - Fotolia

Mi. 17. Juli 2013

Mondphase beeinflusst OP-Ergebnis

Das Alter, Vorerkrankungen, Jahreszeiten oder das Geschlecht – es gibt viele Faktoren, die sich auf den Verlauf einer Operation auswirken könnten. Geht es dabei um die Reparatur einer akuten Aortendissektion, bei der sich die Wandschicht der Hauptschlagader aufspaltet, erscheint jedoch ein ganz anderer Einflussfaktor auf der Bildfläche: der Mond.

Anzeige

"Während der jahreszeitliche Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen schon untersucht worden ist, gab es bis jetzt keine Daten über die Auswirkung der Mondphasen auf Herzkrankheiten", sagt Hauptautor Frank Sellke vom Rhode Island Hospital, USA. Aus der neuen Studie geht nun hervor, dass es für Herzpatienten nicht unerheblich ist, wie sich der Mond bei der Operation einer akuten Aortendissektion am Himmel präsentiert. Die Forscher hatten hierfür zwei Gruppen von 210 Patienten genauer angesehen: eine Gruppe, bei der lediglich die aufsteigende Hauptschlagader geflickt wurde, und eine, bei der zusätzlich ein OP der Aortenklappe, eine Bypass-Operation oder beides durchgeführt wurde.

Erfolge die Operation der Hauptschlagader bei abnehmendem Vollmond, scheine dies die Gefahr, an den Folgen der OP zu sterben, deutlich zu verringern, berichten die Forscher vorab online im Fachjournal Interactive Cardiovascular and Thoracic Surgery. Der volle Mond selbst wirkte sich ebenfalls positiv aus. Er stand bei einem Teil der Studienteilnehmer mit einem kürzeren Klinikaufenthalt in Zusammenhang – zehn Tage, im Vergleich zu 14 Tagen während der anderen Mondphasen. Da bei einer akuten Aortendissektion allerdings schnelles Handeln gefragt ist, sollte man nicht versuchen, für die OP die passende Mondphase abzupassen, rät Sellke.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen