Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schlechter schlafen bei Vollmond

Aktuelles

Vollmond über Schilfpflanzen

Schweizer Forscher belegen einen Einfluss des Mondes auf den Schlaf.
© miiko - Fotolia

Mo. 29. Juli 2013

Schlechter schlafen bei Vollmond

Viele Menschen sind überzeugt davon, jetzt glauben schweizerische Forscher, es erstmals wissenschaftlich belegen zu können: Der Mond beeinflusst den Schlaf des Menschen. Die Ergebnisse der Wissenschaftler um Christian Cajochen vom Zentrum für Chronobiologie der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel wurden in der Fachzeitschrift "Current Biology" veröffentlicht.

Anzeige

Die Messergebnisse von Gehirnströmen, Augenbewegungen und dem Hormonspiegel von 33 Männern und Frauen zeigten laut den Forschern deutlich, dass der Mensch trotz der Annehmlichkeiten des modernen Lebens noch immer auf den Rhythmus des Mondes reagiert: In den Nächten kurz vor und nach Vollmond verlängerte sich die Einschlafdauer um fünf Minuten, während sich der Tiefschlaf um 30 Prozent verringerte und Gesamtschlafdauer um 20 Minuten abnahm. Der Melatonin-Spiegel sank und die Studienteilnehmer berichteten von einem schlechteren Schlaf, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität.

"Das ist der erste zuverlässige Beweis, dass der Mondzyklus die Schlafstruktur des Menschen beeinflussen kann", so die Wissenschaftler. "Dieser circalunare Rhythmus könnte ein Relikt aus vergangenen Zeiten sein, als der Mond möglicherweise verschiedene unserer Verhaltensmuster beeinflusst hat", so Cajochen. Bei vielen Tierarten, vor allem bei Meereslebewesen, sei der Einfluss des Mondlichts etwa auf das Paarungsverhalten gut dokumentiert. Der Einfluss des Mondes auf den Menschen werde heutzutage jedoch meist durch andere Einflüsse wie elektrisches Licht überdeckt. Die Studie zeige aber, dass dieser in einem kontrollierten Umfeld wie dem Schlaflabor sicht- und messbar wird.

ke/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen